Support Mo-Fr 9-16h    Zum Support    support@personalitycheck-online.com
   0 Items
Wie können Sie die Herausforderungen der Arbeitswelt 4.0 stemmen? Wir verraten Ihnen, worauf es ankommt!

Wie können Sie die Herausforderungen der Arbeitswelt 4.0 stemmen? Wir verraten Ihnen, worauf es ankommt!

Die digitale Transformation, Agilität, Big Data, Work-Life-Balance und die Industrie 4.0 haben für unzählige Veränderungen in Unternehmen gesorgt, die auch auf das Recruiting einen starken Einfluss haben werden. Unsere Arbeitswelt befindet sich im Umbruch. Nur welche Rolle nimmt das Recruiting und Personalwesen in der Arbeitswelt 4.0 ein?

Ganz einfach: Die Arbeitswelt 4.0 braucht Recruiter 4.0!

Die Arbeitgeber müssen sich den neuen Herausforderungen stellen. Vor allem den Recruitern in den Unternehmen kommt eine kritische Schnittstellenrolle zu. Denn auch wenn sich die technischen Möglichkeiten von Unternehmen heute stark verändert haben, so sind die Mitarbeiter und ihre Kompetenzen zu dem entscheidenden Wettbewerbsfaktor geworden!

Aus diesem Grund sind vor allem die Anforderungen an das Personalmanagement komplexer geworden. Recruiter sind heutzutage Talent Manager, die als Kommunikator und Netzwerker auftreten. Sie bleiben stets in Kontakt mit den Top Talenten und orientieren sich mehr und mehr an deren Bedürfnisse – Stichwort: Active Sourcing. Der Recruiter 4.0 hat sich mit neuen Technologien und Kommunikationskanälen sowie veränderten Bewerbererwartungen auseinanderzusetzen – die vierte industrielle Revolution hat unsere Arbeitsformen und -beziehungen verändert. Unsere Arbeitswelt 4.0 zeichnet sich durch eine stärkere Vernetzung, eine höhere Digitalität und eine ausgeprägtere Flexibilität aus.

Welches Kompetenzprofil stellt die Arbeitswelt 4.0. an die Recruiter?

Die Veränderungen haben ein verändertes Kompetenzprofil der Recruiter erfordert, denn vor allem bei der Personalauswahl wird heutzutage eine bessere Auswahlkompetenz gefordert. Bereits bei der Sichtung der Bewerbungsunterlagen sollte der Recruiter in der Lage sein, eine Prognose über die Entwicklung des Kandidaten als Mitarbeiter abzugeben. Inwieweit entspricht ein Bewerber den fachlichen Anforderungen und bringt auch die sozialen Kompetenzen mit, die für das Jobmatching entscheidend sind? Beim Auswahlprozess sind die weicheren Faktoren wichtiger denn je geworden!

Kontakt auf Augenhöhe und ganz viel Feingefühl!

Für ein erfolgreiches Recruiting ist es heutzutage essentiell, dass der Kontakt zwischen Unternehmen und Bewerbern auf Augenhöhe stattfindet. Je nach dem um welche Fachkräfte es sich handelt, müssen Personaler in der Lage sein, viel Feingefühl an den Tag zu legen, um ihre Zielgruppe richtig verstehen aber auch ansprechen zu können.

Recruiting wird zunehmend zum Expertenjob!

Der Recruiter 4.0 muss in der Lage sein, das Potential des Bewerbers richtig einschätzen und eine Aussage über seine kulturelle Passung zum Unternehmen treffen zu können. Das Recruiting nimmt daher in gewisser Weise eine sehr essentielle interne Dienstleistung mit einem hohen Stellenwert in einem Unternehmen ein. Und zwar ist ein erfolgreiches Recruiting deshalb so entscheidend, da Fehlbesetzungen wirtschaftlich sehr unschöne Auswirkungen auf das Unternehmen haben können.

Die Devise lautet also: Nutzen Sie smarte Tools, um sich auf die Veränderungen der Arbeitswelt 4.0 einzustellen!

Denn unser Personality Check Soft Skills Tool hilft Ihnen, dass Sie in Zukunft einen top Job machen! Unser weltweit einmaliges Analysetool liefert Ihnen per Knopfdruck die Ergebnisse, die Sie für das richtige Jobmatching wissen müssen. Mit unserem Personality Check Soft Skills Tool revolutionieren Sie Ihre Personalprozesse und werden zum erfolgreichen Recruiter 4.0 der Zukunft!

Das Besondere an unserem HR-Tool ist, dass Sie einen umfassenden Überblick über die Stärken und Schwächen sowie die angeborenen Talente und Fähigkeiten von Bewerbern bekommen. So erhalten Sie die entscheidenden Schlüsselfaktoren an die Hand, die den Unterschied machen: Durch welche weichen Fähigkeiten zeichnet sich der Bewerber aus und wird er auf lange Sicht gesehen diese sinnvoll und gewinnbringend in der Tätigkeit einsetzen können? Und genau aus diesem Grund optimiert unser Personality Check Soft Skills Tool Ihren Recruitingprozess: Es handelt sich dabei um ein kosten- und zeiteffizientes Tool, was Sie bestens für die Arbeitswelt 4.0 wappnet!

Erfahren Sie mehr dazu

 

Steigern Sie mit unserem Personality Check Soft Skills die Produktivität Ihres Unternehmens!

Steigern Sie mit unserem Personality Check Soft Skills die Produktivität Ihres Unternehmens!

Die Produktivität eines Unternehmens ist eine wirtschaftswissenschaftliche Kennzahl. Diese beschreibt den Zusammenhang zwischen dem, was produziert wurde, also dem Output, und den Mitteln, die dafür beim Produktionsprozesse eingesetzt wurden, dem sogenannten Input. Eine hohe Produktivität eines Unternehmens kann sich in einer Gewinn- oder aber Nutzenmaximierung ausdrücken. Ziel eines jeden Unternehmens ist es, die Produktivität zu steigern.

Soweit so gut, nur was kann die Produktivität eines Unternehmens beeinträchtigen?

Studien haben einen wahren Produktivitätskiller identifizieren können. Und ob Sie es glauben oder nicht, aber mit der Auswahl der Führungskräfte steigt oder sinkt die Produktivität Ihres Unternehmens! Höchste Zeit also, dass Sie als Personalverantwortlicher handeln!

Unsere Vorgesetzten: Die Produktivitätskiller!

Eine Untersuchung des Marktforschungsunternehmens Gallup fand heraus, dass deutsche Unternehmen rund 105 Milliarden Euro mehr Gewinn im Jahr machen könnten, wenn sie gute Führungskräfte hätten. Gallup stellte in seiner Untersuchung den sogenannten Engagement Index auf, der die Bindung und die Motivation der Mitarbeiter sowie deren Verhältnis zu Vorgesetzten und dem Unternehmen in Bezug auf die Produktivität des Unternehmens angibt.

Schlechte Führungskräfte senken die Wettbewerbsfähigkeit eines Unternehmens

Das Problem ist hier, dass die wenigsten Mitarbeiter mit Herz und Seele bei der Arbeit sind. Gerade einmal 15 Prozent arbeiten sehr engagiert. Die große Masse ist emotional gering gebunden und führt den Dienst lediglich nach Vorschrift aus.

Die Folgen?

Dies resultiert in höheren Fehlzeiten und einer niedrigeren Produktivität des Unternehmens. Da sich die Arbeitnehmer nicht an ihr Unternehmen gebunden fühlen, hätten viele bereits innerlich gekündigt. Aufgrund dessen zeigen sie eine niedrigere Eigeninitiative, ein geringeres Verantwortungsbewusstsein und ihre Leistungsbereitschaft ist quasi non-existent. Gallup identifizierte die Vorgesetzten als Verantwortlichen für diese Misere. Sie sind die entscheidende Stellschraube, die einem Unternehmen teuer zu stehen kommt und zeitgleich entscheidend für die Mitarbeiterführung ist. Denn das Führungsverhalten äußert sich in der Einsatzfreude und Produktivität eines Mitarbeiters. Und das wiederum ist kritisch, wenn es um die Treue und Mitarbeiterbindung geht.

Die Führungsqualität ist der Schlüssel zum Erfolg!

Ein guter Chef kann das Maximum aus seinen Mitarbeitern und somit aus dem Unternehmen herausholen. Im Umkehrschluss bedeutet das für Sie in der Personalabteilung: Bereits die Auswahl Ihrer Nachwuchsführungskräfte ist entscheidend! Nur wie finden Sie die passenden Talente für diese kritischen Positionen?

Unser Personality Check Soft Skills Tool hilft Ihnen, die passenden Kandidaten für die Chef-Positionen auszuwählen! Denn als Führungskraft kommt es vor allem auf bestimmte soziale Kompetenzen an, die sich mit unserem einmaligen HR-Tool identifizieren lassen.

Was macht den Leader von Morgen aus?

Eine gute Führungskraft verfügt nicht nur über die relevanten Hard Skills, sondern überzeugt vor allem durch die relevanten Soft Skills. Sie kann Führen, Anleiten, Motivieren und emphatisch auf ihre Mitarbeiter eingehen. Ein Chef ist ein guter Coach, der seine High Performer herausfordert und ihnen neue Denkanstöße liefert. Ein guter Chef lässt seinen Mitarbeitern Freiheiten und sorgt für einen Wohlfühlfaktor im Büro. Es geht also auch um Aspekte wie Freundlichkeit, Kommunikation, Respekt, Kritikfähigkeit und eine hohe Durchsetzungsfähigkeit.

Mit einem Klick erhalten Sie alle Informationen, die Sie benötigen

Unser Personality Check Soft Skills Tool zeigt Ihnen auf, wie es um die Stärken und Schwächen, Neigungen und Ausprägungen der einzelnen Top-Nachwuchskräfte steht. Das stellt sicher, dass Sie als HRler die passenden Talente fördern und auf ihre Rolle als Leader vorbereiten.

Sie nehmen daher eine wichtige Funktion in Ihrem Unternehmen ein: Die Auswahl und Förderung der Führungskräfte ist ein entscheidender Faktor, wenn es um die Produktivität geht. Unser Personality Check Soft Skills Tool revolutioniert Ihre Arbeit: Führen Sie Ihr Unternehmen zu mehr Leistungsfähigkeit und Produktivität, indem Sie die Leader von Morgen identifizieren.

Input: Personality Check Soft Skills Tool.

Output: Qualifizierte Führungskräfte und eine höhere Produktivität.

Potenzialanalyse von Bewerbern: Mit unserem Personality Check Soft Skills Tool erledigen Sie dies mit nur einem Klick!

Potenzialanalyse von Bewerbern: Mit unserem Personality Check Soft Skills Tool erledigen Sie dies mit nur einem Klick!

Als Personalverantwortlicher und Recruiter stehen Sie täglich vor der Herausforderung, die vakanten Stellen mit den besten Kandidaten in Ihrem Unternehmen zu besetzen. Dabei ist Ihre Wahl des passenden Bewerbers entscheidend für die Zukunft des Unternehmens. Denn Ihnen obliegt die Aufgabe, denjenigen Kandidaten auszumachen, der über die nötigen fachlichen Fähigkeiten wie auch die relevanten Persönlichkeitseigenschaften verfügt, um den Job perfekt ausführen zu können.

Die richtige Potentialanalyse trifft eine Vorhersage zu treffen, wie sich jemand in der neuen Arbeitsrolle schlagen wird!

Wer eine Potentialanalyse durchführt, der kann die Talente und Begabungen wie auch das Potential eines Kandidaten erfassen. Mit Begabung sind die angeborenen Talente einer Person gemeint. Das Potential gibt an, inwieweit der Kandidat die Voraussetzungen für die Stelle erfüllt, ob er sich in seiner neuen Arbeitsrolle einfinden kann und über stabile Persönlichkeitseigenschaften verfügt. Nur wenn die fachlichen wie auch persönlichen Skills intensiv geprüft werden, können Sie als Personaler eine fundierte Aussage über die Eignung eines Kandidaten und seine berufliche Zukunft treffen.

Wann kommt es auf eine umfassende Diagnose des Potentials und der angeborenen Talente an?

Neben dem Recruiting spielt eine umfassende Analyse auch bei Nachwuchsführungsprogrammen eine wichtige Rolle. Hier gilt es zu prüfen, ob jemand für den unternehmensinternen Aufstieg gemacht ist. Um einen guten Job als Führungskraft zu machen, muss die zukünftige Führungskraft eine empathische Ader haben und zeitgleich fachlich fit sein. Als Führungskraft sollte man in der Lage sein, die Mitarbeiter zu verstehen, unterstützen und motivieren zu können. Aus diesem Grund nehmen Sie als HRler eine Schlüsselrolle ein, wenn es darum geht die passenden Führungskräfte zu identifizieren.

Solch eine Analyse dient schlichtweg dazu, um über die angelegten kognitiven Fähigkeiten und angeborenen Talente Auskunft zu erhalten. Es geht nicht darum eine wertende Aussage über einen Bewerber zu treffen, man möchte lediglich den Persönlichkeitseigenschaften und anderen wertvollen Informationen auf den Grund gehen. Denn nur so kann man sich vorab als Personalverantwortlicher ein Bild von der tatsächlichen Qualifikation eines Kandidaten machen und die Passgenauigkeit mit der Stelle abschätzen. Solch eine Analyse ist eine kluge Investition für die Bewerber und das Unternehmen zugleich. Nur wie geht man diese Diagnose am besten an?

Identifizieren Sie die Fähigkeiten und Talente mit unserem Personality Check Soft Skills Tool!

Bei unserem Personality Check Soft Skills Tool handelt es sich um ein weltweit einmaliges HR-Tool, was Ihnen hilft, auf zeit- und kosteneffiziente Weise die Fähigkeiten und Skills von Bewerbern und Nachwuchsführungskräften zu identifizieren. Per Knopfdruck finden Sie in Kürze heraus, wie es um die wichtigsten Kompetenzen bestellt ist und können die wahrhaftige Passgenauigkeit ableiten.

So wird das Jobmatching wird zum Kinderspiel!

Nutzen Sie als HRler unser Personality Check Soft Skills Tool, um effizienter arbeiten zu können und mehr Zeit für andere Dinge im Tagesgeschäft zu haben. Der attraktive Nebeneffekt ist, dass Sie Ihre Trefferquote für ideale Stellenbesetzungen erhöhen, während Ihr Unternehmen von einer höheren Produktivität profitiert. Denn aufgrund unseres Personality Check Soft Skills Tools können Sie in Erfahrung bringen, wo die Stärken der einzelnen Kandidaten liegen, so dass diese ihre Skills und Talente in ihrer Position ausleben können, was sie zu produktiveren und glücklicheren Mitarbeitern macht.

Und so schlagen Sie letztlich zwei Fliegen mit einer Klappe: Die Kandidaten erfüllen die Anforderungen ihrer Tätigkeit perfekt und die Tätigkeit passt exakt zu ihren Erwartungen!

Erfahren Sie mehr dazu

Mit unserem Personality Check Soft Skills Tool stellen Sie dauerhaft zufriedene Mitarbeiter ein!

Mit unserem Personality Check Soft Skills Tool stellen Sie dauerhaft zufriedene Mitarbeiter ein!

Was genau macht ein erfolgreiches Recruiting aus? Ihre Hauptaufgabe als Recruiter besteht darin, die passenden Kandidaten auszuwählen. Denn wenn die Mitarbeiter ihren persönlichen und fachlichen Skills entsprechend gut zur Vakanz passen und einen cultural fit zum Unternehmen darstellen, erbringen sie eine bessere Leistung! Und das wiederum sorgt für mehr Zufriedenheit und Glück am Arbeitsplatz – für den Mitarbeiter selbst, das Team wie auch das gesamte Unternehmen.

Was macht einen zufriedenen Mitarbeiter aus?

Zufriedene und glückliche Mitarbeiter führen ihre Aufgaben engagierter aus. Sie bilden das Fundament für ein erfolgreiches Unternehmen. Denn ein zufriedener Mitarbeiter geht gerne zur Arbeit, er ist leistungsfähiger, belastbarer und identifiziert sich stärker mit seinem Job wie auch seinem Arbeitgeber. Sie sind erfolgreiche Markenbotschafter für den Arbeitgeber! Darüber hinaus sind es auch die zufriedenen und erfüllten Mitarbeiter, die neue Ideen vorantreiben, die Innovationskraft des Unternehmens stärken und somit zu besseren betrieblichen Ergebnissen führen. On top lässt sich noch hinzufügen, dass engagierte Mitarbeiter nachweislich weniger krank sind und eine durchaus hohe Loyalität zu Ihrem Arbeitgeber aufweisen – Stichworte: Innere Kündigung und Mitarbeiterfluktuation!

Welche Faktoren machen einen Mitarbeiter glücklich?

Hier gibt es zum einen die äußeren und zum anderen die inneren Faktoren. Zu den äußeren Faktoren gehören finanzielle Anreize und Boni, eine Gehaltserhöhung, einen eigenen Firmenwagen oder aber der Zugang zu einem betriebsinternen Fitnessstudio. Diese positiven Faktoren sorgen sicherlich für einen temporäres Glücksempfinden. Aber wenn der kurze, emotionale Höhenflug beendet ist, kehrt der Mitarbeiter zu seiner ursprünglichen Einstellung zum Job und seinem ursprünglichen Glücksniveau zurück. Die äußeren Faktoren sind nun einmal nicht von langer Dauer!

Anders sieht es hier bei den inneren Faktoren aus – denn hier liegt bekanntlich der Schlüssel zum Glück: Die innere Einstellung eines Mitarbeiters wird durch seine eigenen Stärken, seine Bedeutsamkeit am Arbeitsplatz, seine Begeisterung für den Job und den wertschätzenden, kollegialen Zusammenhalt definiert. Hier geht es um den sozialen Klebstoff, den ein Unternehmen zusammenhält und stärkt, das Wohlfühlgefühl und eine hohe Passgenauigkeit mit den Anforderungen des Jobs. Und zwar sind es genau diese Elemente, die zu mehr Zufriedenheit und einem höheren Engagement führen!

Schließlich profitiert das gesamte Unternehmen von der Zufriedenheit der Mitarbeiter:

Denn diese Zufriedenheit spüren selbstverständlich auch die Kunden, was wiederum für dauerhaft positive Kundenbeziehungen entscheidend ist. Im Umkehrschluss bedeutet das: Kunden können ebenso auch eine schlechte Stimmung wahrnehmen. Sie spüren bei der Interaktion, wenn Mitarbeiter eigentlich ihre Arbeit hassen. Und das kann bekanntlich die Beziehung zum Kunden beeinträchtigen!

Ein zufriedener Mitarbeiter entspricht den Anforderungen seiner Tätigkeit.

Wer also dauerhaft zufriedene Mitarbeiter möchte, der hat bereits beim Recruiting darauf zu achten, dass diese mit ihren fachlichen wie auch persönlichen Skills zur Stelle passen. Denn nur wenn diese Kongruenz zwischen Stellenanforderung und einem passenden Bewerberprofil gegeben ist, dann fällt es dem Kandidaten auch leichter, sich an das Unternehmen und die Aufgaben anzupassen, eins mit der Unternehmenskultur zu werden und top Leistungen zu bringen.

Dies belegen schließlich auch Studien. Dort heißt es nämlich, dass die hohe Entlohnung, eine flexible Arbeitszeit, umfassende Sozialleistungen oder möglichst viele Urlaubstage nur zweitrangig sind. Denn nur wenn einem Mitarbeiter die Möglichkeit gegeben wird, das zu tun, was ihm wirklich liegt, ist Zufriedenheit und eine hohe emotionale Bindung zum Unternehmen gewährleistet!

Was heißt das für Sie als Recruiter?

Es liegt somit in Ihren Händen, einsatzfreudige Mitarbeiter einzustellen, die eine hohe emotionale Bindung mit Ihrem Unternehmen entwickeln können. Und wissen Sie was? Mit unserem Personality Check Soft Skills Tool ist das möglich! Unser weltweit einmaliges HR-Tool verrät Ihnen per Knopfdruck, wie es um die Stärken und Schwächen wie auch die angeborenen Talente und Neigungen der einzelnen Bewerber bestellt ist. Mit dem Wissen um die persönliche Passgenauigkeit zur Vakanz verfügen Sie über den wichtigsten Hebel, auf den es im Recruiting ankommt: Unser Personality Check Soft Skills Tool verrät Ihnen, wie es um die dauerhafte Zufriedenheit und eine hohe emotionale Bindung an das Unternehmen eines Bewerbers bestellt ist.

Legen Sie direkt beim Recruiting das Fundament für ein erfolgreiches Unternehmen!

Wie kann ich mehr im Einklang mit mir selbst leben?

Wie kann ich mehr im Einklang mit mir selbst leben?

Hand auf’s Herz: Sind Sie wirklich im Einklang mit sich selbst? Können Sie von sich behaupten, dass Sie im Reinen mit sich sind? Eine relativ simple Frage, die meist jedoch gar nicht so leicht zu beantworten ist.

Und zwar kann man nur mit sich im Reinen sein, wenn man zufrieden ist, sich selbst so mag, wie man ist – und man dies auch den anderen gegenüber ausstrahlt. Selbstliebe nennt man dies. Und diese Selbstliebe ist es auch, die unweigerlich zu mehr Freiheit und Lebensgefühl führt. Denn je zufriedener man mit sich selbst und seinem Leben ist, desto freier wird man.

Regel Nummer 1: Sorgen Sie sich um sich selbst!

Heutzutage sind wir stets busy. In der schnelllebigen Gesellschaft dreht sich alles um unsere Jobs, unsere Familien und unsere Freunde – so dass unser eigenes Wohl oft zu kurz kommt. Wie viel Zeit bleibt Ihnen am Ende des Tages, um sich um sich selbst und Ihre Gesundheit zu kümmern?

Seien Sie achtsam!

Begegnen Sie sich selbst und Ihrer Umwelt daher mit mehr Achtsamkeit: Was sagt Ihnen Ihr Körper? Wie steht es um Ihre Bedürfnisse? Achtsamkeit hilft, das Leben bewusster zu genießen, sein Körperbewusstsein zu stärken und selbst die kleinen Dinge im Leben wertschätzend und dankbar wahr zu nehmen.

Bringen Sie Körper und Geist in Einklang!

Aus diesem Grund ist es entscheidend, in den eigenen Körper hineinzuhorchen. Denn nur so können Sie Körper und Geist in Einklang bringen und sich wohler fühlen. Nur so können Sie ausmachen, was Sie gerade wirklich brauchen und wonach Sie sich sehnen – ganz gleich der äußerlichen Einflüsse. Wir sollten unseren Körper und seine Bedürfnisse ernst nehmen, ihm mit Respekt begegnen. Fühlen wir uns nicht gut, geht es darum die Zeichen des Körpers zu deuten. Nicht nur unser physische, auch die psychische Gesundheit steht dabei auf dem Spiel. Nur das gerät dabei oft in Vergessenheit…

Wie können Sie mehr mit sich selbst ins Reine kommen?

Der erste Schritt ist ganz klar, dass Sie sich in Ihrer eigenen Haut wohlfühlen (müssen). Führen Sie Ihr Leben, so wie es Ihnen gefällt und lassen Sie sich von niemandem rein reden. Ebenso wichtig ist es, dass wir aufhören zu suchen und endlich das annehmen, was wir schon haben! Es scheint in unserem Naturell als Mensch verankert zu sein, dass wir immer auf der Suche nach Mehr sind, nie können wir uns mit dem zufrieden geben, was wir schon haben.

Aber bevor wir tiefer gehen: Wissen Sie überhaupt, was Sie ausmacht?

Wie so oft scheint dies das entscheidende Hauptproblem zu sein! Denn wir haben so viele Gedanken im Kopf und sind so vielen Einflüssen ausgesetzt, dass wir selbst gar nicht mehr abstrahieren können, was uns selbst tatsächlich ausmacht. Wir wissen nicht, was uns im Kern ausmacht. Die eigene Selbstwahrnehmung ist meist sehr verzerrt.

Nutzen Sie stattdessen unseren Personality Check Persönlichkeitstest, um sich ein objektives Bild von sich selbst zu machen. Unser Test zeigt Ihnen, wo Ihre Stärken und Schwächen liegen. Sie erfahren, was Ihre Einzigartigkeit ausmacht. Entlarven Sie Ihre persönlichen Verhaltensmuster und finden Sie heraus, was Ihren Umgang mit Mitmenschen formt und worauf es Ihnen in Liebesbeziehungen ankommt. Wenn Sie unseren Personality Check Persönlichkeitstest machen, können Sie Ihre ganz individuelle Persönlichkeits-DNA dechiffrieren. Und das wiederum macht es möglich, dass Sie sich selbst kennenlernen, besser annehmen und akzeptieren können. Nehmen Sie Ihre Macken an – diese zeichnen Sie genauso wie Ihre Stärken und Talente aus!

Die Testergebnisse unseres Personality Check Persönlichkeitstests werden Ihnen helfen, Ihren inneren Kritiker auszuschalten und einfühlsamer und achtsamer mit sich selbst umzugehen. Mehr Gefühl, mehr Akzeptanz, mehr Freiheit. In der Folge werden Sie automatisch mehr im Reinen mit sich sein. Worauf warten Sie also noch? Machen Sie unseren Personality Check Persönlichkeitstest und starten Sie in Ihr Leben 2.0 mit mehr Achtsamkeit, Freude und Lebensgenuss!

Erfahren Sie mehr dazu

Wie können Sie eine achtsamere Beziehung führen? Erfahren Sie hier, warum Selbstliebe so wichtig für eine erfüllte Beziehung ist!

Wie können Sie eine achtsamere Beziehung führen? Erfahren Sie hier, warum Selbstliebe so wichtig für eine erfüllte Beziehung ist!

Wenn von Selbstliebe die Rede ist, denken viele an Egoismus oder gar Narzissmus. Sich selbst zu lieben, hat für viele einen schlechten, egoistischen Beigeschmack. Dabei wird oft vergessen, dass wir nur dann anderen unsere Liebe und Fürsorge geben können, wenn wir diese auch in uns tragen und für uns selbst empfinden.

Liebe geben und empfangen: Eine Doppelmoral.

Fakt ist, dass sich fast alle Menschen danach sehnen von anderen gemocht zu werden. Aus diesem Grund investieren wir meist sehr viel Energie und Zeit, um von anderen im Gegenzug Zuwendung, Liebe und Anerkennung zu erhalten. Hierbei bemerken viele gar nicht, dass sich selbst, ihre eigenen Wünsche und ihre Meinung aufgeben, nur um von anderen geliebt zu werden. Unterbewusst setzen wir sogar auch unsere Liebe ein, um andere Menschen für ihr Verhalten zu belohnen oder aber wir entziehen diese, wenn sie sich nicht unseren Erwartungen entsprechend verhalten haben. Wir instrumentalisieren Liebe, verachten jedoch Selbstliebe. Ein zweischneidiges Schwert?

Warum ist unsere Selbstliebe so wichtig?

Ganz einfach: Wir können unserem Partner in unserer Beziehung nur dann Liebe geben, wenn wir diese auch für uns selbst empfinden. Denn wie können wir jemanden lieben, wenn wir uns selbst nicht lieben? Eine gesunde und ausgeglichene Selbstliebe stellt die entscheidende Basis für eine glückliche Beziehung dar und hilft, ein erfüllteres Leben zu führen – im Einklang mit sich selbst wie auch mit einem Partner an seiner Seite!

Was bewirkt eine gesunde Selbstliebe in uns?

Wer sich auf ein liebevolles Verhältnis mit sich selbst einlässt, der wird schnell die positive Wirkung der Selbstliebe in seinem Leben spüren. Selbstliebe hilft uns, innerlich ruhiger zu werden. Das liegt mitunter daran, dass wir bedingungslos Ja zu uns selbst sagen und uns wie auch den Moment annehmen, so wie er ist. Das lässt uns ein entspannteres und glücklicheres Leben führen. Und das wiederum führt meist automatisch zu mehr Dankbarkeit und Lebensfreude, so dass Stress und Ärger von uns abprallen. So können wir negative Äußerungen und Kritik besser wegstecken, da wir uns nicht mehr persönlich angegriffen fühlen. Die lobende, positive Stimme in unserem Kopf sorgt dafür, dass wir liebevoller mit uns selbst umgehen und die sabotierenden Einflüsse des inneren Kritikers keine Chance mehr haben! Und dies führt letztlich auch dazu, dass wir gelassener mit unserem Partner in unserer Beziehung umgehen: Wir sind uns selbst genug, geben uns selbst die Liebe, die wir brauchen und suchen nicht mehr (verzweifelt) das Lob und die Anerkennung unseres Partners. Das macht uns freier, wir sind nicht mehr emotional so stark abhängig voneinander, was wiederum zur Folge hat, dass wir eine erfülltere Liebebeziehung führen können.

Wie finden Sie zu mehr achtsamer Selbstliebe?

Nutzen Sie unseren Personality Check Persönlichkeitstest, um zu sich selbst zu finden. Unser Test hilft Ihnen, dass Sie sich Ihrer Stärken und Schwächen, Talente, Fähigkeiten und Neigungen bewusst werden, um sich ein ehrliches Bild von sich selbst zu machen – was frei von negativen, sabotierenden Gedanken ist. Der Personality Check Persönlichkeitstest zeigt Ihnen auf, wie es um Ihre ganz individuelle Persönlichkeits-DNA bestellt ist. Sie erfahren, was Ihre einzigartige Beschaffenheit ausmacht. Nur so können Sie sich so annehmen, wie Sie sind.

Dank Personality Check Persönlichkeitstest können Sie die Schönheit der Selbstliebe kennenlernen. Denn wer sich selbst liebt, der ist nicht mehr von der Zuneigung der Mitmenschen abhängig. Wir profitieren von einem stärken Selbstvertrauen, sind emotional stabiler und spüren unsere innere Stärke. Und das macht uns im Nebeneffekt auch noch attraktiv für andere: Wenn wir uns selbst lieben, verfügen wir über eine offene und positive Ausstrahlung. Und das macht uns erfolgreich in jeglicher Hinsicht – privat wie auch beruflich!

Vertrauen auch Sie auf die Stärke unseres Personality Check Persönlichkeitstest, versprühen Sie Lebensfreude und führen Sie eine intensive Beziehung mit sich selbst – und Ihrem Partner!

Erfahren Sie mehr dazu

Kriterien für Unternehmen bei der Einstellung von Hochschulabsolventen

Kriterien für Unternehmen bei der Einstellung von Hochschulabsolventen

Ein Absolvent, der das Studium hinter sich gebracht hat, sucht anschließend oft nach einem passendem Job. Dieser stellt für ihn oft ein Buch mit sieben Siegeln dar. Es ist für ihn wichtig zu erkennen, was für die Einstellung wirklich wichtig ist, um den Berufseinsteiger optimal in der Landschaft der Anbieter zu positionieren.

Was ist wirklich wichtig bei der Einstellung von Absolventen einer Universität?

Absolventen einer Universität wünschen sich in der Regel, umgehend einen Job zu finden. Gute bis sehr gute Ergebnisse des Abschlusses sollten dies ermöglichen. Werden nach dem Gewicht von Studienleistungen der Absolventen Personalverantwortliche nach den Abschlussnoten befragt, ziehen diese oft die Augenbraue hoch. Und sagen, dass diese Angaben für die Einstellung eines Jobs eher unerheblich sind. Das wurde auch von verschiedenen Unternehmen in mehreren Umfragen in vergangenen Jahren bestätigt.

Wenn es um studienbezogene Einstellungskriterien geht, sind nur wenige Studienschwerpunkte entscheidend, so laut einer Job-Studie des Staufenbiel Instituts GmbH, die für „JobTrends Deutschland 2015“ veröffentlicht wurde, in der 197 Unternehmungen befragt wurden. Mehr als 90 % dieser Unternehmen erkannten als das wichtigste studienbezogene Einstellungskriterium die zuvor genannten Studienschwerpunkte an. Auf der Wichtigkeitsskala mit nur 51 Prozent liegt die Abschlussnote der Insolventen. Auch der Ruf der Hochschule, deren Fächerkombination und die Studiendauer mit ihrem Verlauf ist nicht wirklich wichtig. Und haben daher eine untergeordnete Bedeutung bei der Einstellung von Uniabsolventen.

Damit ist der lineare Blick auf die Abschlussnot passé. Viele Personalabteilungen richten ihr Augenmerk abseits der Kriterien des Zeugnisses eines Absolventen. So hat die Online-Jobbörse im Jahr 2014 die „Jobware“, die mit der Hochschule Koblenz in diesem Zusammenhang durchgeführt wurde, in Deutschen Unternehmen bei Personalentscheidern nachgefragt, welche Eigenschaften von Anwärtern mitgebracht werden sollten. Fuer rund 80 % dieser Entscheider sind praktische Erfahrungen wichtiger, als alle anderen Aspekte. Im Survey der „Hochschul-Recruiting-Studie 2014“ fanden mehr als 70 % der Befragten, dass bei der Ausrichtung eines Studiums die Quote entscheidend ist. Auch wenn in der Abschlussnote für nur knapp 40 Prozent der Befragten eine Rolle spielt.

Somit sind die Noten, die Uniabsolventen bei ihrer Einstellung erzielen, nicht wirklich wichtig. Eine Ausnahme stellen Juristen dar, bei denen die Examensnoten doch entscheidend sind. Bei der Suche nach einem Job kann der Kandidat mit anderen Erfahrungen punkten. Zu diesen zählt vor allem seine praktische Erfahrung im Gebiet.

Zusammen mit einem Team an professionellen Psychologen, haben wir einen zuverlässigen Algorithmus entwickelt, der IHRE, wenn gewünscht aber auch die Persönlichkeit Ihrer Familie, Freunde und Bekannten genau analysiert.

Wer bestimmt eigentlich den Trend beim Möbeldesign?

Wer bestimmt eigentlich den Trend beim Möbeldesign?

Möbel und Mode, beide fangen mit einem „M“ an. Es sind zwar unterschiedliche Welten, doch in einem ähneln sich die MM’chens perfekt: Jedes Jahr gibt es eine neue Stilrichtung. Und in jedem Jahr wird schon über den Trend des nachfolgenden Jahres spekuliert.

Die Frage stellt sich mir immer wieder: Wer macht den Trend?  Gibt es einen gottgleichen Schöpfer, der über allem thront und vorschreibt, 2017 wird’s kuschelig, zumindest in Deutschland? Da zieht die Gemütlichkeit ein. Bäder und Küchen sollen wohnlicher werden, die dicken Couches zum Faulenzen sind im Vormarsch und, und, und … Oder entsteht ein Trend aus den vielen tausend Köpfen von Möbeldesignern?

In ihrem Vortrag auf der diesjährigen IMM, der Internationalen Möbelmesse in Köln, stellte die Trend-Expertin Gudy Herder die Vermutung an, dass die Trends häufig ihren Ursprung in amerikanischen Serien hätten. Und das kann durchaus hinkommen. Denn wenn man sich die verschiedenen Serien anschaut, hat jede ihren unvergleichlichen Style.

Wie es die Bloggerin Ricarda auf ihrem Blog 23qmStil  sagt, holen sich die Designer viele Anregungen auch von älteren Serien. „Masters of Sex“ und „Mad Men“ haben den Stil der 50er und 60er Jahre nachempfunden. Sie dienen als reiche Inspirationsquelle für Möbelgestalter.

Dieser Retro-Stil findet heutzutage Anklang bei vielen, die neue Möbel suchen. Er vermittelt einem ein Gefühl von Behaglichkeit, gibt etwas Ruhe in der hektischen und auch politisch unruhigen Zeit. Nostalgie umhüllt diese Möbel und versetzt den Betrachter in die vermeintlich gute alte Zeit. Sie wirken wie ein Anker, der Verlässlichkeit ausstrahlt. Wie ein langjähriger  Freund, über den man sich freut, wenn man ihn wieder trifft.

Der neue Möbeltrend macht es sich gemütlich auf Plüsch, sitzt gern an Naturholz-Tischen und liebt die Farbe grün

Das hätte man eigentlich nicht erwartet, dass Samt und Plüsch wieder den Einzug ins häusliche Leben halten. Weich, kuschelig sollen sie sein, die Sessel. Aber auch Betten, Sofas und Longchairs kleiden sich gern plüschig.

Entweder im Retrostil, dann ist der Bezug samtig mit grafischen Mustern. Oder moderner mit samtigem einfarbigen Bezug und zusätzlicher Flokati-Umrahmung. Der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt.

Da kann man es sich so richtig bequem machen mit einem Drink, einer Tasse Tee oder einem Smoothie. Überhaupt geht der Trend dahin, dass das Wohnzimmer zum Rückzugsort wird. Und nicht wie früher: Man isst mit Freunden am Esstisch oder trinkt Kaffee und geht dann zum gemütlichen Teil ins Wohnzimmer.

Heute lieben es die Menschen, mit den Gästen im Esszimmer zu bleiben. Die Esszimmerstühle haben sich ja auch gewandelt und sind gepolstert, damit das lange Sitzen nicht zu ungemütlich wird.

Gespräche sind so anregender und der Müdigkeitsgrad tritt nicht so schnell ein. Und sind die Gäste gegangen, folgt der entspannte Teil im plüschigen Wohnzimmer.

Plüschbetten bieten die absolute Wohlfühlzone. Vielfältig verstellbar lässt es sich paradiesisch fernsehen, lesen oder einfach nur kuscheln. Bequem soll es sein und flauschig. Bequemlichkeit generell bestimmt mehr und mehr unser häusliches Leben. Vielleicht weil es draußen immer hektischer wird. Stressiger Job und die digitale Zeit verlangen ihren Tribut. Da ist die eigene Wohnung wie eine Höhle, in die man sich zurückziehen kann. Ungestört und losgelöst von draußen.

Natur ist wieder in. Das merkt man nicht nur in der Esskultur, in der vegetarisch und vegan auf dem Vormarsch ist. Auch in der Möbelindustrie spürt man diesen Trend. Leder, Holz, Marmor, Kork und Metall sind geliebte Materialien, aus denen sich extravagante Wohnmöbel und -utensilien herstellen lassen.

Kein Furnierholz mehr, nein es sollte schon Massivholz sein aus Eiche, Buche oder Nussbaum. Schwere Esszimmertische mit dazu passenden gepolsterten Holzbänken, sie sind jetzt voll im Trend. Und ganz ehrlich, es sieht schon schön aus. Auf solch gepolsterten Bänken lässt es sich stundenlang gut essen, quatschen, diskutieren und das ein oder andere Fläschchen trinken.

Kontraste im Dekodesign beleben die Szene: Miami Style gegen Urban Jungle

Selbstverständlich ändern sich auch die Trendfarben jährlich. Grau liegt nach wie vor im Trend. Im Großen und Ganzen sind die Farben 2017 dunkler gehalten. Blaue, schwarze, dunkelgrüne oder kaffeebraune Töne in vielen Schattierungen geben auch hier das Gefühl von Heimeligkeit. Die Farben strahlen Eleganz und Ruhe aus und sind ideal für einen perfekten Rückzugsort.

In diesem Jahr hat die in puncto Farben weltweit einflussreiche Firma Pantone aus den USA den Farbton „Greenery“ als Farbe des Jahres ausgerufen. Das passt zum derzeitigen Zeittrend. Ökologie, Nachhaltigkeit, darauf besinnen sich die Menschen allgemein. Und grün ist auch die Farbe, die ökologische Produkte kennzeichnet.

Unterstrichen wird der Trend, dass Indoor-Pflanzen wieder groß im Kommen sind. Entweder ausladend mit großen Blättern oder eher im urbanen Stil schlichte Kakteen oder Kakteen-Säulen. Wer gar kein lebendes Grün in seinen vier Wänden möchte, klebt sich eine bunte Tapete an die Wand mit üppigen floralen Motiven. Am besten gemischt mit viel Rosatönen. Das gibt einem ein gewisses Miami-Feeling.

Alles in allem kann man sagen, dass der Möbeltrend für 2017 eher den Blick rückwärts gerichtet hat. Klassische und puristische Formen aus der Bauhaus-Zeit, Retrostil der 50er und 60er Jahre, Möbel aus unbehandeltem Holz und natürliche Materialien bestimmen die Richtung.

Wie mit der Mode ist es jedoch auch hier. Man muss nicht jedem Trend hinterherlaufen, denn im nächsten Jahr gibt es schon wieder einen neuen. Und was macht man dann mit den alten Möbeln? Auf den Müll werfen und sich neue kaufen? Keineswegs.

Jeder hat einen anderen Geschmack. Und was jetzt in ist, muss einem noch lange nicht gefallen. Oberste Priorität hat doch, dass man sich wohlfühlt in seinen eigenen vier Wänden.

Wie sieht es mit Ihnen aus? Sind Sie gerade auf der Suche nach neuen Möbeln. Sind Sie jemand, der gern Neues ausprobiert? Oder lieben Sie es eher klassisch? Kurz gesagt:

Welcher Möbeltyp sind Sie? Sie wissen es nicht genau?

Dem können wir abhelfen.

Mit PersonalityCheck erfahren Sie in Sekundenschnelle, welche Möbel zu Ihnen passen!

Unser Team aus Wissenschaftlern, Programmieren und Psychologen hat ein Tool entwickelt, das manchmal besser weiß, wie Sie ticken als Sie selbst.

Einige Möbelanbieter haben schon einen Fragebogen entwickelt und bieten ihn auf ihrer Webpräsenz an. Doch die Auswahlkriterien sind recht eingeschränkt. Letztendlich kann niemand genau sagen, was Ihnen wirklich gefällt und ob Sie sich sicher sind, dass das tatsächlich Ihr Geschmack ist.

Kling verwirrend, ist es aber nicht. Denn wir Menschen kennen uns manchmal selbst nicht so gut oder sind wankelmütig in unseren Wünschen.

Sie kennen das sicher auch, man glaubt, etwas zu lieben, dann merkt man, dass es im Grunde doch nicht seinen Bedürfnissen entspricht. Eine bestimmte Farbe, von der man anfangs begeistert ist, nervt plötzlich, wenn man sie jeden Tag sieht. Oder die Form eines Tisches beeindruckt im Möbelgeschäft. Zuhause passt der Tisch aber nicht zu den anderen Möbeln, ist zu hoch, zu niedrig etc. Die ursprüngliche Freude ist regelrecht vom Tisch gewischt.

Wäre es da nicht hilfreich, wenn Ihr Möbelgeschäft mit solch einem Tool im Handumdrehen weiß, was zu Ihnen passt. Wofür Ihr Herz schlägt und bei welchem Möbelstück Sie in den Wohlfühl-Alarm versetzt werden?

Unser ausgetüfteltes System macht das wirklich in Sekunden klar. Dabei können wir Sie beruhigen, es ist weder Zauberei, noch Wahrsagerei oder Astrologie im Spiel. Eine rein wissenschaftliche Auswertung nach jahrelanger Arbeit und vielen vielen Tests. Eine durchgängige Trefferquote von 85 % bestätigt unsere Arbeit.

Wir haben unserem Tool den Namen „PersonalityCheck“ gegeben. Und wie es arbeitet, erfahren Sie hier:

Welche Küche passt perfekt zu Ihnen?

Welche Küche passt perfekt zu Ihnen?

Wie viel Zeit verbringen Sie in der Küche? Dies ist die wohl wichtigste Frage, die Sie sich stellen sollten, wenn Sie mit dem Gedanken spielen, eine neue Küche zu kaufen. Denn davon hängt es ab, wie Sie sie gestalten.

Vielleicht sind Sie ein Mensch, der leidenschaftlich gern kocht und für den die Küche einer seiner Lieblingsplätze ist. Es kann ja auch ungemein entspannend sein, sich nach getaner Arbeit ein leckeres Essen zuzubereiten. Für andere wiederum ist Essen und dessen Zubereitung ein notwendiges Übel und man verbringt in der Küche nur die Zeit, die absolut notwendig ist.

Generell geht heute der Trend wieder zu einer Wohnküche  hin. Der Platz, wo sich die Familienmitglieder treffen, wo Gedankenaustausch stattfindet oder besprochen wird. Dazu gehört auch ein gemütliches Frühstück und beim Mittagessen werden vielleicht schulische Belange der Kinder besprochen. Das Abendessen dann mit allen gemeinsam, bei dem Ereignisse des Tages erzählt werden.

Wenn die Küche groß genug ist, empfängt man auch gerne Gäste in der Küche, denn wer kocht, wird vom Gespräch nicht abgeschottet, sondern ist mittendrin. So macht Kochen Spaß. Früher wechselte man dann nach dem Essen ins Wohnzimmer. Heute bleibt man danach gern am Esstisch sitzen, weil es da einfach gemütlicher ist. Das Zusammensitzen fördert die Unterhaltung, der Geist schlafft nicht so schnell ab und – nicht zu vergessen – man ist auch näher an den Getränken ...

Küchen, Küchen, Küchen – Angebote ohne Ende

Nun sind wir Menschen ja bekanntlich und gottseidank alle verschieden.

Der eine liebt es, ausgiebig zu kochen, hat Freude daran. Er geht mit Kreativität an ein Gericht. Zaubert sogar aus Wenigem ein delikates Menü. Braucht Töpfe, Arbeitsplatz und am liebsten eine Kochinsel, wo er sich richtig küchentechnisch austoben kann.

Eine Mutter jedoch muss sich schnell was überlegen und das jeden Tag, um für Mann und Kinder was Bekömmliches auf den Tisch zu zaubern. Hier müssen einfache Dinge her. Es sollte aber auch genügend Platz sein, wenn sie mit den Kindern z.B. bäckt oder zusammen kocht. Auch die Vorratsschränke müssen gut gefüllt sein und erfordern dementsprechend Stauräume.

Singles hingegen haben oft keine Lust, sich selbst was zu kochen, sie bevorzugen dann entweder schnelle Fertiggerichte oder bringen sich Mitnahm-Gerichte vom Chinesen oder dem Italiener um die Ecke mit.

Je nach Verlangen, sollte die Küche seinen besten Zweck erfüllen. Hier gilt es, im Vorfeld schon zu sondieren und sich zu fragen: Was für ein Küchentyp bin ich eigentlich?

An Küchen-Angeboten mangelt es wahrlich nicht. Küchen gibt es in vielen Farben und Materialien. Und in allen Preisklassen. Von einer günstigen Vorzeigeküche eines Möbelladens oder IKEA bis hin zu den Ferraris unter den Küchen.

Doch bevor Sie hier ins Detail gehen, fangen Sie zuerst mit der Planung an.

So planen Sie Ihre Küche, damit Sie sich in und mit ihr rundum wohlfühlen

Die Planung gehört mit zu den schönsten und aufregendsten Dingen. Man bekommt so viel Input und Ideen, wenn man sich passende Zeitschriften anschaut oder sich in den Küchenabteilungen der Möbelhändler umsieht. Dazu kommen die eigenen Vorstellungen. Natürlich ist es auch manchmal eine Qual, sich entscheiden zu müssen. Dazu aber später noch mehr …

Wie soll die perfekte Traumküche aussehen? Stehen Sie mehr auf Holz- und Landhausküchen oder sind Sie eher der Typ, der moderne Küchen mit frischen Farben und Design liebt? Wird sie rot, türkis oder weiß? Oder soll es eher ein beruhigendes Beige sein?

Gefällt Ihnen eine glänzende oder eine Matte Oberfläche besser? Zu beachten ist, dass glänzende Oberflächen sich leichter reinigen lassen.

Beginnen Sie jedoch zunächst mit einigen nüchternen Fakten:

  1. Berechnen Sie den vorhandenen Platz für die Küche.
  2. Planen Sie Ihr genaues Budget ein, das Sie für Ihre Traumküche ausgeben wollen oder können.
  3. Messen Sie genau aus, wo Steckdosen angebracht sind, vor allem aber, wo sich der Starkstromanschluss für den Herd befindet.
  4. Wie viele Lichtquellen werden benötigt.
  5. Wo sind die Anschlüsse für das Spülbecken?
  6. Bezieht die Planung für die Küche auch eine Bar oder mehrere Sitzplätze mit ein?

Wenn Sie sich mit diesen sechs Punkten auseinandersetzen, haben Sie schon ein ganz brauchbares Gerüst für den Küchenkauf erstellt.

Viele Möbelhäuser bieten einen Beratungsservice an, um Ihnen bei der Küchenplanung behilflich zu sein. Auch online gibt es viele Möglichkeiten, sich mit einer guten Planung zu beschäftigen. Nutzen Sie diese Angebote, denn nichts ist ärgerlicher, als wenn die Küche geliefert wird und es passt an ein paar Ecken nicht.

Die Küchenplanung im Detail

Sie haben nun schon einige Küchen gesehen, sich beraten lassen und vielleicht haben Sie sich letztendlich auch schon für eine bestimmte entschieden. Gehen Sie jetzt an die Details.

Berechnen Sie die ergonomische Arbeitshöhe. Berücksichtigen Sie dabei, dass jede Küchentätigkeit eine andere Höhe erfordert. Sie brauchen z.B. für den Abwasch eine andere Höhe als für den Herd oder das Schneiden von Gemüse. Wenn Sie zu mehreren die Küche benutzen, richten Sie sich mit der Berechnung der Arbeitshöhe nach der Person, die dort die meiste Zeit verbringt. Wenn die Arbeitsplatte von der Höhe her falsch montiert wird, kann es zu schmerzhaften Rückenproblemen kommen. Schon eine länger anhaltende Beugung von 20 Grad kann dies verursachen.

Wenn Sie sich für ein Küchendesign entschieden haben, lassen Sie die Küche am besten von einem Experten Ihres Wunschlieferanten vermessen. Denn dann können Sie sicher sein, dass alles so eingebaut wird, wie Sie es sich vorstellen. Ein Pluspunkt für diese Lösung ist auch, dass nicht Sie verantwortlich sind, wenn etwas schief gehen sollte.

Überlegen Sie als Nächstes, wie die Schubladen aufgeteilt werden, welche Höhe die Hängeschränke haben und wo sie angebracht werden sollen. Achten Sie auf den Zwischenraum zwischen Hängeschrank und Arbeitsplatte, damit Sie sich nicht ständig am Kopf stoßen.

Der Platz zwischen den verschiedenen Arbeitsbereichen sollte ca. 1,20 m betragen. Dann haben Sie genug Platz, sind aber auch nicht zu weit von den benötigten Küchengeräten oder Zutaten entfernt.

Hilfe, ich weiß nicht, welcher Küchentyp ich bin!

Nun haben Sie gesucht und gesucht … und am Ende können Sie sich einfach nicht entscheiden. Seien Sie beruhigt: Sie sind kein Einzelfall!

Viele Menschen schwanken, denn eine Küche hat man in der Regel 10-15 Jahre. Da sollte sie einem ja lange gefallen. Ein Küchenkauf sollte deshalb wohldurchdacht sein. Auch die dazugehörigen Großgeräte bedürfen einer guten Überlegung.

Wie wäre es, wenn es ein Tool gäbe, das Ihren Geschmack besser trifft, als Sie es sich vorstellen könnten? Glauben Sie nicht?

Wir von PersonalityCheck haben das geschafft und Sie können sich gleich selbst davon überzeugen. In Zusammenarbeit mit Wissenschaftlern, Psychologen und Programmierern ist es uns gelungen, tatsächlich dieses hochoptimierte und treffsichere Tool zu entwickeln. Allein anhand Ihres Geburtsdatums wirft es Ihnen in Sekundenschnelle präzise analytische Informationen zu Ihrer Person aus.

Ideal ist PersonalityCheck auch für Küchenmöbel-Hersteller und Küchenstudios. Denn Sie führen den Kunden gezielt an dessen Traumküche heran ohne viel Zeit mit den verschiedensten Küchendesigns zu verlieren, die nicht zum Typ des Interessenten passen. So haben beide Seiten nur einen Gewinn davon. Der Küchen-Anbieter weiß, was dem zukünftigen Kunden gefällt. Ob er lange Jahre mit einer Küche im Holz- oder Landhausstil glücklich ist oder ein junges farbiges Design bevorzugt.

Andererseits fühlt sich der Besucher gut und stilsicher beraten. Und wird den Experten gern weiterempfehlen. Er wird auf Anhieb spüren, welche Küche gut für ihn wäre und wird sich nicht verzetteln.

Machen Sie jetzt den Test mit PersonalityCheck und Sie werden staunen, wie Ihre Typberatung nur anhand Ihres Geburtsdatums ausfällt: 

Wie kann ich meine Berufung finden? Unser Personality Check Persönlichkeitstest zeigt Ihnen, wie es geht!

Wie kann ich meine Berufung finden? Unser Personality Check Persönlichkeitstest zeigt Ihnen, wie es geht!

Wer ist heutzutage nicht auch dabei, seine Berufung zu finden? Denn die Berufung macht es letztlich möglich, dass wir den Beruf finden, der uns erfüllt, der zu uns passt und der sinnstiftend für uns ist.

Was genau bedeutet Berufung eigentlich?

Wenn von einer Berufung die Rede ist, denken viele automatisch an das große Lebensziel, den Lebenszweck oder aber den Sinn des Lebens. All diese Ideen haben eines gemeinsam: Sie erhalten eine gewisse Bedeutungsschwere und wirken nahezu unerreichbar.

Was ist eigentlich der Unterschied zwischen Berufung und Beruf?

Es kann daher hilfreich sein, wenn man das Konzept im Unterschied zum Beruf betrachtet. Denn Ihr Job ist Ihre Arbeit, der Sie täglich nachgehen. Rechtlich gesehen wurden in Ihrem Arbeitsvertrag gewisse Aufgaben vereinbart, die Sie nun auszuführen haben. Um Ihren Beruf auszuführen, ist es nicht notwendig, dass Sie eine Liebe oder Leidenschaft für diese Tätigkeit empfinden. Hat man seine Berufung gefunden, führt man das aus, was man wirklich machen möchte, was der Leidenschaft entspricht. In diesem Fall haben Sie sozusagen den Jackpot geknackt: Sie haben Ihren Traumjob gefunden!

Dies stellt allerdings oft die Ausnahme dar. Und zwar liegt das ganz einfach daran, dass viele ihre Berufung noch nicht gefunden haben, es am Mut fehlt, sich wahrhaftig auf die Suche nach ihr zu begeben oder aber man einfach nicht weiß, wie man dieses Projekt angehen sollte…

Wie findet man also seine Berufung?

Die Sache ist die: Wenn man die eigene Berufung finden möchte, dann sollte man sich auf einen intensiven Prozess einstellen. Denn man findet sie nicht von heute auf morgen, sie fällt auch nicht aus heiterem Himmel. Wer seine eigene Berufung finden möchte, der geht aktiv auf die Suche und nimmt sich die Zeit und Muße, die nötig ist, um zu sich selbst zu finden. Nur wie gehen Sie dieses Projekt am besten an?

Berufung suchen, Erfüllung finden!

Viele wissen ganz einfach nicht, wie sie ihre Berufung finden können. Oft liegt es daran, dass wir viel zu beschäftigt in unserem Alltag feststecken und somit nicht über ausreichend Kapazitäten für solch ein zeitintensives Unterfangen verfügen. Oder aber wir haben bereits so viele Jahre in dem Job verbracht, dass wir viel zu große Angst vor etwas Neuem und der damit einhergehenden Veränderung haben.

Bevor es aber überhaupt zu einschneidenden Entscheidungen und grundlegenden Veränderungen kommt, sollten Sie sich erst einmal auf die Suche machen. Und zwar unterstützt unser Personality Check Persönlichkeitstest bei der Suche nach Ihrer Berufung. Unser Test liefert erkenntnisreiche Ergebnisse und versorgt Sie mit den Antworten, die Sie für Ihre Suche benötigen.

Was verrät Ihnen unser Personality Check Persönlichkeitstest?

Eines ist sicher: Wir alle sind einzigartig und genau aus diesem Grund verfügen wir auch über unsere ganz individuelle Persönlichkeits-DNA. Ein jeder ist schließlich ein ganz besonderes Unikat. Wer seine Berufung finden möchte, der sollte wissen, was ihn ausmacht, inwieweit man sich von den anderen unterscheidet. Oft können wir uns diese Fragen nicht einmal selbst beantworten, weil wir uns selbst gar nicht so gut kennen. Oder aber uns nicht unser wahres Ich eingestehen wollen. Und dabei ist dies ein sehr entscheidender Schritt auf der Suche nach seiner Berufung! Denn es kann nur derjenige seine Berufung finden, der seine Einzigartigkeit entdeckt hat.

Und genau aus diesem Grund hilft Ihnen unser Personality Check Persönlichkeitstest, um Ihren Sinn zu finden. Sie erfahren, welche Werte Sie prägen und wonach Sie handeln. Unser Test ist ein wichtiges Tool, um für seine wahren Überzeugungen einzustehen. Inwieweit können Sie diese in Ihrem Job realisieren? Passt Ihre Arbeit zu Ihren Überzeugungen?

Horchen Sie in sich rein und entfalten Sie Ihr volles Potential!

Ebenso sollten Sie Ihren bisherigen Werdegang reflektieren, auf die Dinge schauen, die Ihnen in Ihrer Kindheit sehr viel Freude bereitet haben und schauen, welche Stärken Sie ausmachen. Wie gesagt, die eigene Berufung zu finden, ist kein einfaches Projekt, aber je eher Sie diesen Weg auf sich nehmen, desto früher werden Sie das Gefühl haben, Ihr gesamtes Potential entfalten zu können und mehr im Einklang mit sich selbst zu leben.

Mehr erfahren Sie hier

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen