Support Mo-Fr 9-16h    Zum Support    support@personalitycheck-online.com
   0 Items
Liebe(r) Besucher/-in,
hier bieten wir Ihnen als Service nützliche "Markt-Informationen" anderer Quellen an.
Wir weisen ausdrücklich darauf hin, dass wir für sämtliche Beiträge auf dieser Seite mit deren Verlinkungen keinerlei Verantwortung und Haftung übernehmen. Bei den aufgeführten Artikel sind die Urheber die Autoren bei dem aufgeführten Link zum Original-Text.
Wir wünschen Ihnen viel Spaß beim Lesen!
Ihr Team von Personality Check

Onlinedating – die Partnersuche im Internet! 

Wir werden immer digitaler. Kommt nun der nächste Schritt? Gibt es tatsächlich auch die Liebe auf den ersten Klick? Was geht und wie Sie es richtig machen, erfahren Sie hier. 

Im Laufe der letzten Jahre hat das Onlinedating enorm an Bedeutung gewonnen. Immer mehr Singles tummeln sich auf Onlinedating-Plattformen auf der Suche nach der großen Liebe oder aber auch zum Zeitvertreib. Der Computer, das Smartphone und das Internet gelten als die Wunschmaschinen unserer heutigen Zeit: Wir können rund um die Uhr in Onlineshops Waren aus aller Welt bestellen, Musik herunterladen und Serien streamen. Auch die Liebe ist nun digital vertreten. Auf dem Online-Beziehungsmarkt ist die Auswahl groß, es wird hart um die beste Partie gefeilscht, allerdings ist das mit dem Sich-Festlegen so eine Sache – schließlich könnte da draußen noch ein viel besseres match auf uns warten? Hat das Onlinedating die Suche nach dem Märchenprinzen einfacher gemacht oder hat es das Finden der großen Liebe erschwert? 

Wie hat Onlinedating den Beziehungsmarkt verändert? 

Die Liebe im Internet zu finden, ist in den vergangenen 15 Jahren langsam aber sicher bedeutender geworden. Immer mehr Menschen vertrauen auf die Auswahl von Partnervermittlungen und durchforsten die glänzenden Fotos potentieller Partner auf Dating-Apps. So gibt es Plattformen, bei der die Partnervermittlung im Vordergrund steht, und andere Formate, wo es nur um eine schnelle Nummer im Bett geht.  

Der Markt des Onlinedatings – ein Spiegelbild unserer Gesellschaft 

Mittlerweile gibt es eine enorme Anzahl an Portalen und Vermittlungsagenturen. Für jeden Geschmack und für jede Nische ist hier etwas dabei. Es gibt Online-Partnervermittlungen, wo die Anbieter Menschen zusammenführen, die gut zueinander passen könnten. Hierbei handelt es um den klassischen Service, der meist mit einer kostenpflichtigen Anmeldung verbunden ist. Auf Basis eines paarpsychologischen Vergleichs werden den Nutzern Kontaktvorschläge unterbreitet. Dieser Service richtet sich vor allem an diejenigen, die eine dauerhafte Partnerschaft suchen. Die Sparte der Kontaktanzeigen hat im Laufe der letzten Jahre deutlich an Einfluss verloren, denn die meisten Mitglieder nutzen heutzutage das Social Dating. Die Social-Dating-Plattformen haben vor einigen Jahren den Markt verändert und sind mittlerweile zum nutzerstärksten Marktsegment avanciert. Die Registrierung ist meist kostenfrei und unkompliziert, man surft mehr oder minder anonym, so dass die Hemmschwelle entsprechend gering ist. Nichtsdestotrotz bietet diese Anonymität den Nutzern einen gewissen Schutzraum, wo durchaus Vertrautheit aufgebaut werden kann und intime Momente entstehen. Außerdem gibt es das sogenannte Adult-Dating, wo ganz klar die erotischen Kontakte im Vordergrund stehen. Und letztlich existieren noch Nischenanbieter, die unter anderem alleinerziehende Eltern, Singles mit bestimmten erotischen Vorlieben aber auch religiöse Singles zusammenführen – das Netz stellt sicher, dass wirklich jeder Topf seinen Deckel finden kann! 

Psychologen und Soziologen sehen im Onlinedating unserer heutigen Zeit eine Kongruenz mit unseren gesellschaftlichen Verhältnissen: Die Single-Raten sind höher denn je, wir leben selbstbestimmter und die technisierte Welt macht es möglich, dass wir die Partnersuche rationaler angehen. Denn schließlich bieten diese Portale einen minimalen Aufwand mit dem maximalsten Nutzen. Einmal angemeldet hat man Zugriff auf das größtmögliche Angebot an potentiellen Partnern. Wir sind vielbeschäftigt, arbeiten viel, gehen unseren eigenen Hobbies nach, so dass wenig Zeit für eine aktive Partnersuche bleibt. Und im Netz tummeln sie sich: Die zahlreichen, möglichen Partner, während man das Gefühl hat, im wahren Leben kaum noch Singles kennen zu lernen. 

Wenn Äußerlichkeiten die inneren Werte in den Schatten stellen… 

Beim Onlinedating steht natürlich das Foto und die perfekte Selbstdarstellung im Vordergrund. Die Nutzer achten zunächst auf das Aussehen, bevor sie sich überhaupt mit der Persönlichkeit des anderen beschäftigen. Andererseits bedeutet das Kennenlernen im Netz, dass man sich erst einmal Zeit nimmt, die Person besser kennen zu lernen, bevor die sexuelle Anziehung und das Körperliche überhaupt ins Spiel kommen. Nichtsdestotrotz: Vor allem beim Social Dating übertrumpft der erste äußere Eindruck alles: Man blättert sich durch die bunten, gestellten Bilder wie durch einen Shoppingkatalog, der die neuste und beste Kollektion an Mode umfasst.  

Alle Zeichen auf Online: Digitales Dating schlägt das romantische Candle-Light-Dinner! 

Anfang des Jahres führte der digitale Branchenverbrand Bitkom eine Umfrage zum Thema Onlinedating durch. Das Resultat? Jeder dritte Deutsche sucht im Netz nach der großen Liebe. Mithilfe von Smartphone und Tablet gehen Romeo und Julia diese Tage auf die Jagd. Um die Erfolgsbilanz bei der Online-Partnersuche steht es zufriedenstellend: Der Umfrage zufolge ist jede vierte Beziehung noch mit dem Partner liiert. Das ist an sich eine gute Bilanz, aber was für Tücken lauern beim Online-Dating? 

Onlinedating: Von Traumprinzen und Enttäuschungen 

Das Onlinedating hat unsere Art zu daten verändert. Im Netz präsentieren sich die Nutzer mit schillernden Fotos von ihrer besten Seite. Der Druck zu Selbstdarstellung im Netz ist enorm hoch: Schließlich möchte man unter den Millionen von Nutzern herausstechen und wahrgenommen werden. So hat sich die Art und Weise verändert, wie sich eine Beziehung heute anbahnt: Wir lernen uns zunächst in der virtuellen Welt kennen, tauschen uns aus und erschaffen so ein Bild vom Gegenüber – das Bild eines vermeintlich perfekten Partners. Unsere Schlüsse ziehen wir aus dem Geschriebenen und der Art, wie sich unser Gegenüber präsentiert. Man ist verliebt und öffnet sich, bevor man den anderen überhaupt kennengelernt hat. Früher lernte man sich erst kennen, um sich dann zu öffnen. Andere Zeiten, andere Sitten… Die Sozialpsychologie bezeichnet dies als das Stranger-in-the-Train-Phänomen: Handelt es sich um einen Fremden, fällt es uns verrückterweise leichter, sich dieser Person zu öffnen – grundsätzlich hat man bei einem Unbekannten ja eh keinen Ruf zu verlieren! 

Allerdings wird beim Onlinedating eine Art Traumwelt aufgebaut, so dass beim ersten Date die Enttäuschungen oft groß sind. Und das wiederum führt bei vielen zu Frust. Teilweise mag es sicherlich an falschen oder beschönigten Darstellungen liegen, ein anderer Grund stellt aber die text-basierte Online-Kommunikation dar. Man hat sich bereits ein Bild vom potentiellen Prinzen gemacht, eine Traumblase kreiert, die beim ersten Treffen schnell zerplatzt. 

Mit dem World Wide Web auf der Suche nach Mr. oder Mrs. Right 

Eine weitere Folge vom Onlinedating ist, dass es heutzutage vielen schwerer fällt, sich zu einer Beziehung zu bekennen. Denn die Auswahl im Netz ist so groß, dass man stets das Gefühl hat, da draußen warten noch viel bessere Optionen auf einen. Man datet, während man zeitgleich noch mit einem Auge Ausschau nach besseren Optionen hält. Hier spielt definitiv auch die Veränderung unserer Gesellschaft eine entscheidende Rolle: Unsere Arbeitswelt verlangt mehr Flexibilität, weshalb auch die Beziehungsmodelle flexibler gedacht werden müssen. Trotzdem treiben sich auf Onlinedating-Plattformen auch diejenigen herum, die es ernst meinen. Ernst mit der Partnersuche und ernst mit der Liebe. Nur wie angeln Sie sich den passenden Fisch aus dem Meer an Möglichkeiten, ohne eine herbe Enttäuschung erleben zu müssen?! 

Was früher eine Frage der Chemie war, entscheidet nun der Algorithmus… 

Um das Onlinedating entscheidend zu optimieren, raten wir Ihnen, unseren Personality Check Persönlichkeitstest zu nutzen. Und zwar bügelt unser Persönlichkeitstest genau die Schwachstellen des Onlinedatings aus: So lernen Sie direkt das wahre Ich des potentiellen Partners kennen und malen sich ein realistischeres Bild. In Folge gibt es so weniger Enttäuschungen. Ebenso zeigt Ihnen unser Personality Check Persönlichkeitstest an, wie ernst es Ihr perfect matchtatsächlich mit der Beziehung meint und ob es sich generell um einen Beziehungstyp handelt.  

Mithilfe unseres Tools können Sie den potentiellen Partner vorher in all seinen Facetten kennen lernen. Die Informationen unseres Personality Check Persönlichkeitstests geben Ihnen einen wertvollen Überblick, was dessen Einzigartigkeit ausmacht und was er sich in einer Beziehung wünscht. Sind seine Absichten ernsthaft oder handelt es sich um einen Casanova? Will sie sich jetzt schon mit jemandem settlenund geht es ihr in ihrem aktuellen Lebenszyklus nur um Spaß? Möchte sie nur ihren Marktwert checken oder möchte sie sich tatschlich verlieben? 

Setzen Sie auf die Möglichkeiten und die Aussagekraft unseres Personality Check Persönlichkeitstests, um Ihre große Liebe ausfindig zu machen. Verlieren Sie keine Zeit mit Dates, die ohnehin ins Leere führen und verlieren Sie vor allem keine Zeit mit Singles, die nicht dasselbe wollen wie Sie. Das Internet macht es möglich, in kürzester Zeit sehr viele Kontakte zu knüpfen. Treffen Sie sich also nur mit den Fröschen, die tatsächlich das Potential haben, Ihr Prinz zu werden!

Mehr Info hier

Liebe(r) Besucher/-in,
hier bieten wir Ihnen als Service nützliche "Markt-Informationen" anderer Quellen an.
Wir weisen ausdrücklich darauf hin, dass wir für sämtliche Beiträge auf dieser Seite mit deren Verlinkungen keinerlei Verantwortung und Haftung übernehmen. Bei den aufgeführten Artikel sind die Urheber die Autoren bei dem aufgeführten Link zum Original-Text.
Wir wünschen Ihnen viel Spaß beim Lesen!
Ihr Team von Personality Check

Glauben Sie an die Liebe des Lebens? Mythos oder Realität? Unser Personality Check Persönlichkeitstest zeigt Ihnen, wie Sie zu ihr finden können!

Die Liebe des Lebens. Gibt es sie wirklich? Oder ist sie nur ein Mythos? Eine Erfindung von Hollywood und seiner Filmindustrie? Es ist in der Tat ein sehr umstrittenes Thema.

Laut einer Statista-Umfrage glauben 74 Prozent der Befragten an die wahre Liebe, lediglich 26 Prozent verneinen ihre Existenz. Wie stehen Sie dem Thema gegenüber? Ja oder Nein? Was spricht dafür, was dagegen?

Wenn es sie wirklich geben sollte: Was genau macht die wahre Liebe aus?

 Die wahre Liebe gesucht – Glückseligkeit gefunden!

Wer wahre Liebe findet, der wird es spüren, der wird sich angekommen fühlen. Sobald man den richtigen Partner in den Händen hält, wird man kein Bedürfnis mehr verspüren weiterzusuchen, um diese Person gegen etwas Besseres austauschen zu wollen. Man fühlt sich an der Seite dieser Person wohl und möchte diesen Platz um nichts in der Welt mehr hergeben. Aber so fühlt sich sicherlich jede neue Beziehung am Anfang an, alles ist frisch und aufregend.

 Nur eines gerät dabei oft außer Acht:

Denn jede Beziehung ist Arbeit, harte Arbeit. Nur das möchten die meisten nicht wahrhaben. Es geht darum, als Paar an einem Strang zu ziehen, nicht jeden kleinen Streit in Frage zu stellen und stärker zusammen zu wachsen. Und das gilt auch für die wahre Liebe – auch hier müssen Unstimmigkeiten überwunden und Kompromisse gefunden werden!

 Mit der Liebe des Lebens an Ihrer Seite können Sie Krisen gemeinsam überwinden!

Wenn es sich um die wahre Liebe handelt, dann kann die Beziehung auch die harten und schweren Zeiten einer Partnerschaft überstehen. Mehr noch: Bei der wahren Liebe schweißen Ärger, Streit und Stresssituationen das Paar sogar noch enger zusammen. Man wächst eher zusammen, als dass solche negativen Vorfälle einen Keil zwischen die Liebenden treiben.

Die wahre Herausforderung besteht wohl eher darin: Kann man eine einzige Person ein Leben lang lieben?

Hierfür scheint es zunächst einmal wichtig zu sein, dass man in erster Linie sich selbst liebt! Denn nur eine tiefgründige Selbstliebe befähigt Sie, auch Ihren Partner so anzunehmen, wie er ist, und diesen nicht für Ihr eigenes Glück verantwortlich zu machen. Denn diese Aufgabe obliegt einem jedem selbst – allerdings sind die wenigsten sich dessen auch tatsächlich bewusst.

So finden Sie Ihre wahre Liebe:

Wer seine wahre Liebe finden möchte, der sollte sich erst einmal mit sich selbst auseinander setzen und zu sich selbst finden: Wer sind Sie wirklich? Was wollen Sie wirklich erreichen? Und vor allem was brauchen Sie wirklich, um einer Beziehung glücklich zu sein? Denn natürlich ist es schön, einen liebenden Partner an seiner Seite zu haben, allerdings kann dieser nicht die Verantwortung für Ihr Wohlgefühl und Glück übernehmen. Denn diese Aufgabe obliegt einem jedem selbst.

Aus diesem Grund sollten Sie unseren Personality Check Persönlichkeitstests machen, um sich all diese Fragen beantworten zu können. Denn nur wer eine tiefgründige Beziehung mit sich selbst führt, der kann diese auch mit wem anders führen.

Unser kostenloser Personality Check Persönlichkeitstest verrät Ihnen Folgendes:

  • Was sind Ihre Stärken und Schwächen?
  • Was zeichnet Ihren Charakter aus?
  • Wie verhalten Sie sich in Liebesbeziehungen und generell im zwischenmenschlichen Miteinander?
  • Was ist Ihnen in Beziehungen wichtig?
  • Was macht Ihre Einzigartigkeit aus?

Stehen Sie zu sich selbst und bekennen Sie sich zu dem, was Sie ausmacht. Mit all Ihren Marotten, Macken und Fehlern – denn auch die sind ein Teil von Ihnen! Gleiches gilt auch für Ihren Partner: Auch dieser hat seine Eigenheiten. Machen Sie sich frei von den Traumvorstellungen eines idealen Partners! Denn der existiert nur in Ihrem Kopf! Und werfen Sie lieber einen Blick auf Ihre Mitmenschen und die Schönheit eines jeden einzelnen. Wer weiß, vielleicht entdecken Sie dabei ja sogar unverhofft die Liebe Ihres Lebens?!

Liebe(r) Besucher/-in,
hier bieten wir Ihnen als Service nützliche "Markt-Informationen" anderer Quellen an.
Wir weisen ausdrücklich darauf hin, dass wir für sämtliche Beiträge auf dieser Seite mit deren Verlinkungen keinerlei Verantwortung und Haftung übernehmen. Bei den aufgeführten Artikel sind die Urheber die Autoren bei dem aufgeführten Link zum Original-Text.
Wir wünschen Ihnen viel Spaß beim Lesen!
Ihr Team von Personality Check

Der Beziehungskiller Number One: Schlechte Angewohnheiten! Finden Sie mehr über die Verhaltensmuster Ihres Partners heraus!

Nach der anfänglichen Verliebtheitsphase sieht man die Dinge nicht mehr komplett durch die rosarote Brille. Langsam aber sicher wird das Zusammensein zur Routine und die ersten schlechten Angewohnheiten schleichen sich – immer sichtbarer – in die Beziehung ein.

Das ist bei den meisten Beziehungen der Fall – egal, wie glücklich man am Anfang verliebt war. Aber: Das muss nicht so bleiben! Wer frühzeitig die schlechten Angewohnheiten entlarvt, der kann dem Beziehungskiller Nummer eins ein Schnippchen schlagen!

Schlechte Angewohnheiten verschärfen das Konfliktpotential in Partnerschaften!

Vielleicht können Sie ja einige der folgenden Verhaltensweisen an Ihrem Partner ausmachen?

Werden Ihnen stets alte Fehler wieder in Erinnerung gerufen?

Vor allem Generalisierungen à la „aber du hast damals…“ kommen hier gerne zum Einsatz. Und zwar ist es völlig normal: Fehler und Verletzungen bleiben in Beziehungen nun einmal nicht aus. Wichtig ist jedoch nur, dass diese auch gelöst, besprochen und ad acta gelegt werden. Sonst kann man sich aus dem ewigen Teufelskreis an Schuldvorwürfen nicht losreißen!

Aber auch Sticheleien und fiese Zweideutigkeiten haben einen negativen Effekt auf Beziehungen!

Anstatt dass klare und ehrliche Worte gefunden werden, äußern wir sie in kleinen Gemeinheiten. Hat der Partner beispielsweise zugenommen, bringt es nichts, ihn darauf hinzuweisen, dass die Hose letztes Jahr doch noch besser saß. Solche Sticheleien verletzen und sind einfach nur unnötig. Es ist daher besser, wenn die Liebenden den Mut finden, die Dinge beim Namen zu nennen und den Partner stattdessen unterstützen.

Auch stetige Nörgeleien sind schädlich für ein gutes Beziehungsklima!

In der ersten Verliebtheitsphase übersehen wir, dass der Partner den Müll mal wieder nicht heruntergebracht hat und seine Dreckswäsche überall liegen lässt. Allerdings fängt es irgendwann an, dass man solche Fehltritte und Marotten nicht mehr übersehen kann. Hier ist es allerdings hilfreich, liebevoll mit dem Verhalten des Partners umzugehen. Wer ständig nörgelt und etwas zu bemängeln hat, der ruiniert den Beziehungsfrieden. Und zwar unnötig!

Dies belegt auch eine diesjährige Statista-Umfrage zum Thema Partnerschaft. Die Umfrage hat die TOP 5 Aspekte herausgearbeitet, die das Konfliktpotential befeuern.

Und siehe da: Schlechte Angewohnheiten führen mit 38 Prozent die Liste für Streitigkeiten in Beziehungen an! Der zweithäufigste Streitpunkt sind unterschiedliche Auffassungen von Ordnung und Sauberkeit mit 34 Prozent. Geldfragen sind in 26 Prozent der Beziehungen der Streitauslöser. Auch die Aufgabenstellungen im Haushalt (24 Prozent) und die lieben Schwiegereltern (21 Prozent) bergen Potential für Streitigkeiten.

Unser Tipp: Nutzen Sie unseren Personality Check Persönlichkeitstest und glätten Sie die Wogen in Ihrer Beziehung!

Was bietet Ihnen unser Personality Check Persönlichkeitstest?

Letzten Endes handelt es sich bei schlechten Angewohnheiten in der Essenz um persönliche Verhaltensmuster, die man im Laufe der Zeit angenommen hat, oder aber es handelt sich schlicht und ergreifend um unsere ganz individuellen Charaktereigenschaften. In letzterem Fall sind wir uns oft auch gar nicht bewusst, dass wir so handeln, wie wir letztlich handeln.

Ergreifen Sie die Chance und machen Sie unseren kostenlosen Personality Check Persönlichkeitstest! Schauen Sie auf sich selbst und finden Sie mehr über sich heraus. Im gleichen Zuge können Sie direkt auch Ihren Partner analysieren lassen.

Dank unseres Personality Check Persönlichkeitstests können Sie mehr über sich und Ihr eigenes Verhalten in Beziehungen und den Umgang mit Ihren Mitmenschen herausfinden. Sie können aber auch schauen, inwieweit Sie mit Ihrem Partner kompatibel sind.

Liebe(r) Besucher/-in,
hier bieten wir Ihnen als Service nützliche "Markt-Informationen" anderer Quellen an.
Wir weisen ausdrücklich darauf hin, dass wir für sämtliche Beiträge auf dieser Seite mit deren Verlinkungen keinerlei Verantwortung und Haftung übernehmen. Bei den aufgeführten Artikel sind die Urheber die Autoren bei dem aufgeführten Link zum Original-Text.
Wir wünschen Ihnen viel Spaß beim Lesen!
Ihr Team von Personality Check

Datenschutz

Einer der großen Unterschiede im stationären Einzelhandel und jeglichem E-Commerce Geschäft ist die Kommunikation und der Austausch mit dem Kunden.
Kann im stationären Einzelhandel noch direkt mit dem Kunden kommuniziert werden, so ist dies im Onlinegeschäft nicht möglich. Der E-Commerce ist zum Großteilen auf den digitalen Datenaustausch mit dem Kunden angewiesen. E-Mail, Kundenprofile, Kontaktdaten, Kontoverbindungen und und und…
Daraus ergeben sich folgende Herausforderungen:

  1. Wie erreiche ich meine Kundschaft effektiv und nachhaltig? Im anonymen Internet ist es schwierig den Kunden einzuschätzen, bekommt man ihn doch selten zu Gesicht. Ein Vorteil für den stationären Handel, was sich besonders in den wichtigen Punkten der personalisierten Kommunikation mit dem Kunden bemerkbar macht.
  2. Zweitens: wie geht der E-Commerce sicher und nachhaltig mit den Kundendaten um?Da der Kontakt und die Kommunikation mit dem Kunden meist über einen Austausch von Daten stattfindet, muss sich der online Händler Gedanken über den Datenschutz machen. Aus rechtlicher Sicht ist dieses Thema nicht zuletzt mit dem am 25.5.2018 in Kraft tretenden Datenschutz-Grundverordnung, oder kurz DSGVO, der Europäische Union von größter Wichtigkeit.

Mit dem Inkrafttreten des DSGVO verschärfen sich viele grundlegende Aspekte, wie im E-Commerce mit dem Kunden umgegangen wird. Die Verwahrung und Verwaltung von E-Mail-Adressen, Kundenkonten, E-Mail-Nachrichten und Newslettern sind dabei nur einige Punkte von vielen. Die Sicherung von Nutzerdaten und Profilen wird erheblich strenger gehandhabt und stellt selbst Branchengrößen wie Amazon und Google vor Probleme.

Diese Entwicklung, stellt den E-Commerce daher vor große Aufgaben.

Wie soll effektiv mit dem Kunden kommuniziert werden, wenn das Hauptmittel der Kommunikation, der Datenaustausch, solch strengen Regeln unterworfen ist?

Hinzukommend zur verschärften rechtlichen Situation ist es genauso wichtig zu berücksichtigen, dass die Kundschaft sehr viel sensibler mit dem Thema Datenschutz umgeht. Spätestens seitdem das DSGVO groß in den Medien bearbeitet wurde, muss sich die E-Commerce-Branche Gedanken dazu machen, wie ein vertrauensvolles, sicheres und erfolgreiches Marketing möglich ist.

Die bisherigen Methoden ein personalisiertes Marketing aufzubauen stehen nun nicht nur aus technischer Sicht vor einem Problem, sondern auch vor der Frage wie der Kunde zu dieser Personalisierung steht.

Das Ergebnis einer Befragung von 120.000 Internet-Nutzern zum Thema „Haben Sie bei personalisierter Werbung in Bezug auf den Datenschutz große Bedenken?“ zeigt diese Entwicklung sehr deutlich:

  • Der Aussage „Ich fürchte, dass der Datenschutz missachtet wird“ stimmten 62 % zu.
  • Der Aussage „beachte ich gar nicht” stimmten hingegen nur 38,1 % zu.

(© Statista 2018)

Es zeigt sich, der Datenschutz ist nicht nur eine technische/rechtliche Aufgabe die gemeistert werden will. Er ist im kritischen Blickfeld des Kunden gelandet und will auch aus Image-Gründen richtig umgesetzt werden.

Abermals steht der E-Commerce am Scheideweg und muss die Gratwanderung machen ein Marketing aufzubauen, dass sicher und vertrauensvoll ist und gleichzeitig den Kunden erreicht. Ein Marketing, dass die strengen Auflagen des DSGVO rechtssicher abdeckt, den Kunden einen verantwortungsvollen Umgang mit ihren Daten beweist und gleichzeitig persönlich und zielsicher ist.

Für diese Problematik stellt »Personality Check« die perfekte Lösung dar.

Unser Marketing Tool benötigt nur ein Minimum an persönlichen Daten. Einzig das Geburtsdatum des Kunden wird verwendet um eine personalisierte Kommunikation und Werbung zu garantieren. Unser Algorithmus benötigt nicht einmal den Namen von ihren Kunden, um Ihnen detaillierte und aussagekräftige Informationen zur Persönlichkeit und Einkaufsverhalten zu liefern. Da im Schnitt jedes Geburtsdatum rund 25.000-mal vergeben ist, wird eine anonyme und sichere Datenverarbeitung garantiert. Trotz diesem hohen Grad an Anonymität und Datenschutz ist die Trefferrate des Algorithmus, Ihre Kundschaft richtig einzuschätzen zu können, mit über 85 % weit höher als die der branchenüblichen Methoden.

Sie können Ihrer Kundschaft mit Gewissheit eine sichere Datenverarbeitung garantieren und gleichzeitig ein extrem hohes Maß an personalisierter Kommunikation und Werbung anbieten.

Diese Vorteile sind mit Sicht auf die aktuellen Debatten um den Datenschutz nicht zu unterschätzen. »Personality Check« nimmt die Bedenken der Internetnutzer in Bezug auf den Datenschutz ernst. Da es nur ein Minimum an Daten benötigt, kann dem Kunden gegenüber offen in Bezug auf Datenschutz aufgetreten werden. Dies ist ein deutliches Plus in der Datenschutz-Thematik, die auch so kommuniziert werden kann und so zusätzliches Vertrauen erweckt.

Gleichzeitig gibt »Personality Check« dem E-Commerce ein mächtiges Marketing-Tool in die Hand, dass es trotz DSGVO ermöglicht, ein funktionierendes und personalisiertes Online-Marketing zu betreiben.

Überzeugen Sie sich selbst wie einfach und sicher »Personality Check« anzuwenden ist. Wir beraten Sie gerne kostenfrei und unverbindlich auf ihrem Weg in ein sicheres und funktionierendes Online-Marketing.

Hier bitte können Sie mehr dazu erfahren

Liebe(r) Besucher/-in,
hier bieten wir Ihnen als Service nützliche "Markt-Informationen" anderer Quellen an.
Wir weisen ausdrücklich darauf hin, dass wir für sämtliche Beiträge auf dieser Seite mit deren Verlinkungen keinerlei Verantwortung und Haftung übernehmen. Bei den aufgeführten Artikel sind die Urheber die Autoren bei dem aufgeführten Link zum Original-Text.
Wir wünschen Ihnen viel Spaß beim Lesen!
Ihr Team von Personality Check

Umsatzzahlen im E-Commerce

Es ist kein Geheimnis, dass die Geschäfte im E-Commerce rasante Zuwächse verzeichnen. Fast täglich vermelden Online-händler neue Rekorde im Umsatz. Daher ist es nicht verwunderlich, dass immer mehr und mehr Produkte und Dienstleistungen den Transfer vom klassischen, stationären Handel in die Online-Welt wagen.

Der Food-Sektor bietet mittlerweile fast alle Produkte mit der Lieferung zur Haustüre an. Vom frischen Gemüse über die Tiefkühlpizza bis zum Kasten Bier: alles frei Haus verfügbar. Und dieser Trend ist bei weitem nicht nur auf Nahrungsmittel beschränkt. Kaum ein Sektor bleibt dieser Entwicklung fern. Und das mit gutem Grund. Laut einer Studie aus dem Jahr 2016 (© Statista 2018) wächst zunehmend die Bereitschaft des Kundens online einzukaufen. Dabei zeigt sich, dass sich bei der Befragung von über 1000 Personen zwischen 18 und 69 Jahren klare Präferenzen herauskristallisieren, wo ein bestimmtes Produkt bevorzugt gekauft wird. Lieber online oder offline? Die Antwort lautet zunehmend: online!

Bücher und elektronische Dienstleistungen (Musik/Tv) wie auch Technik führen dabei klar die Liste an. Hier wird mehrheitlich lieber im Internet bestellt, als sich im stationären Handel umzuschauen. Dicht gefolgt wird diese Gruppe von den Segmenten Spielwaren und Bekleidung. Lebensmittel bilden das Schlusslicht. Da sich die Studie auf das Jahr 2016 bezieht, kann davon ausgegangen werden, dass sich diese Präferenzen noch weiter ausgebaut haben. Immer ausgefeiltere Marketingkonzepte bewerben eine immer größere Auswahl von Produkten. Der Trend hin zum Onlineshopping scheint ungebrochen.

Diesem Trend im E-Commerce lässt sich auch gut an den Umsatzzahlen des Branchen-Primus ablesen: Amazon.

Amazon verzeichnet im Jahr 2004 noch einen weltweiten Umsatz in Höhe von 6,92 Milliarden US Dollar. 10 Jahre später, 2014, liegt der weltweite Umsatz schon bei 88,99 Milliarden US Dollar, also fast 13-mal so viel wie 2004. Im Jahr 2017 verzeichnet Amazon einen Jahresumsatz von 177,87 Milliarden US Dollar und hat somit mehr als das 25-Fache an Umsatz im Vergleich zu 2004 erreicht. Dieser Trend geht steil nach oben und vorsichtigen Schätzungen zur Folge wird Amazon 2018 mit einem weltweiten Jahresumsatz von weit über 200 Milliarden US Dollar abschließen.(© Statista 2018)

Der Zuwachs an Umsatz und die präferierten Einkaufsverfahren der Kunden werden die Gewichtung fast aller Handelsgeschäfte zunehmend in den Online-Markt drängen. Wunsch und Wirklichkeit des Kundens treibt diesen Trend zielstrebig voran. Ehemals schlecht vertretende Segmente wie Lebensmittel und Blumen werden immer mehr aufholen. Das bietet für den E-Commerce riesige Potentiale, ist der Kunde doch immer mehr dazu bereit online einzukaufen.

Wie dieses immense Potenzial genutzt wird, ist Aufgabe des Marketings. Geschickt muss die Einkaufsbereitschaft in steigende Umsätze verwandelt werden. Die steigenden Zahlen lassen es einfacher vermuten als es tatsächlich ist, dieses Potenzial in steigende Umsätze zu verwandeln.

Im anonymen Internet zu einem erfolgreichen Verkaufsabschluss zu kommen bedarf immer noch der Kunst den Kunden zu verstehen und ihn einschätzen zu können.

Amazon ist ein Paradebeispiel dieser Kunst. Allerdings lässt sich Amazons Geschick auch über die Dauer erklären, über die es nun schon im Online-Handel tätig ist. Amazon kennt seine Kunden teilweise über Jahrzehnte hinweg sehr genau und kann aus diesem Wissen seinen Nutzen ziehen. Über die Jahre haben sich sehr klare Käuferprofile herausgebildet, die mit hoher Wahrscheinlichkeit vorhersagen was den Kunden interessiert. Ein klarer Vorteil, wodurch sich auch erklärt warum Amazon den Online-Handel dominiert.

Für Nachzügler, die nicht über jahrzehntelange Online-Präsenz und ausgefeilte Kundenprofile verfügen, stellt sich die Frage wie auch ein Stück vom Online-Markt abzubekommen ist.

Dreh- und Angelpunkt ist dabei eine erfolgreiche Marketingstrategie.

Ohne große Nutzerdaten, wie sie Amazon zur Verfügung hat, muss ein zielsicheres und personalisiertes Marketing erfolgen, was die Bereitschaft des Kunden nutzt, online shoppen zu gehen und ein ähnliches, wenn nicht besseres, Einkaufserlebnis bietet.

Für genau diesen Fall wurde »Personality Check« entwickelt. Basierend auf der Erkenntnis, dass es eine große Nachfrage für den Online-Einkauf gibt und der Tatsache, dass dieser Einkauf personalisiert ablaufen sollte wurde mit »Personality Check« ein Marketing-Tool entwickelt, dass beide Aspekte abdeckt.

Für etablierte wie auch neue E-Commerce-Projekte eignet sich da Tool gleichermaßen. Es analysiert die Kundschaft nicht über die jahrelange Erhebung von Daten. Einzig das Geburtsdatum des Kunden ist entscheidend. Anschließend kategorisiert es diese Kunden in neun Gruppen die einem Käufertyp entsprechen. Jede Gruppe ist anschließend zielsicher und personalisiert ansprechbar.

»Personality Check« schafft es, dank dem zugrunde liegenden Algorithmus, eine weit höhere Ziel Sicherheit in der Beurteilung der Kunden zu erreichen, als die meisten branchenüblichen Methoden. Die Ansprach erfolgt über psychologischen Triggerpunkten, die jeder Gruppe von Käufertypen zu Grunde liegen. Mithilfe dieser Triggerpunkte ist es möglich, die Kundschaft mit einer zumeist höheren Genauigkeit anzusprechen, als es zum Beispiel ein klassisches Käuferprofil zulässt.

Hier trifft »Personality Check« den aktuellen Trend, einer stark zunehmenden Bereitschaft online einzukaufen, auf den Punkt.

Es bietet ein Marketing-Tool, dass diesem Trend mit personalisierter Werbung entgegentritt.

»Personality Check« gibt dem E-Commerce ein Werkzeug in die Hand, dass diesem Trend begegnen kann und mit hoher Wahrscheinlichkeit in steigende Umsatzzahlen verwandelt. Bieten die branchenüblichen Marketing-Tools eine Zuwachsrate von 2-5 %, ist die erwartete Umsatzsteigerung, bei der Verwendung von »Personality Check«, bei 20-30 %.

Wenn Sie auch daran interessiert sind, die steigenden Potenziale des online Handels nutzen zu wollen, dann zögern Sie nicht und lassen Sie sich informieren über ihre individuellen Möglichkeiten »Personality Check« einzusetzen. Kostenfrei un

Hier bitte können Sie mehr dazu erfahren

Liebe(r) Besucher/-in,
hier bieten wir Ihnen als Service nützliche "Markt-Informationen" anderer Quellen an.
Wir weisen ausdrücklich darauf hin, dass wir für sämtliche Beiträge auf dieser Seite mit deren Verlinkungen keinerlei Verantwortung und Haftung übernehmen. Bei den aufgeführten Artikel sind die Urheber die Autoren bei dem aufgeführten Link zum Original-Text.
Wir wünschen Ihnen viel Spaß beim Lesen!
Ihr Team von Personality Check

Kommunikations-Tricks zur Kundensteuerung

Im Online-Shop ist eine direkte Kommunikation mit dem Kunden meistens nicht möglich. Zwar können Chats aufgebaut werden, aber das persönliche Gespräch von Angesicht zu Angesicht ist nicht aufzubauen. Das bedeutet für Sie als Shopbetreiber, dass die Kommunikation auf einem anderen Weg hergestellt werden muss, denn sie ist das direkte Bindeglied zu Ihrem Kunden. Dabei können Sie mit nur wenigen Mitteln schnell ein gutes Gespräch zum Kunden aufbauen, dass nicht zwingend seine Antwort erforderlich macht und dennoch an Wirkung nicht verfehlt.

Der erste Eindruck ist immer entscheidend, aber auch der letzte Eindruck, den ein Kunde von einem Onlineshop erhält. Dabei kommt es nicht auf die direkte Ansprache des Kunden an oder einen personalisierten Account, sondern der gesamte Aufenthalt im Online-Shop muss gut gestaltet werden. Hierzu zählen neben übersichtlichen Kundenbewertungen, die aussagekräftig sind, auch die richtige Navigation durch den Shop. Welche Reihenfolge haben Ihre Produktkategorien? Diese sollten immer mit dem Hauptangebot Ihres Shops korrespondieren und daher logisch aufgebaut sein.

Ebenso möchte Ihr Kunde nach einem Kauf betreut werden. Jede Kaufentscheidung ist emotional getroffen wurden und benötigt Bestätigung. Eine Mail mit der Beglückwünschung zum Kauf, aber auch dem passenden Wow-Effekt ist hier wichtig. Hierzu kann zählen, dass Sie in der Mail angeben wie viele Kunden das Produkt bereits gekauft haben. In Kombination mit Kundenbewertungen über das gekaufte Produkt, die realistisch ausfallen, wird die Entscheidung des Kunden bestätigt.

Versuchen Sie immer einen Fuß in der Tür des Kunden zu behalten. Wichtig dabei ist, dass Sie an seinen Interessen angreifen. Kunden möchten nicht mit anderen Kunden und deren Kaufverhalten verglichen werden, sondern ihr Interesse soll aufgegriffen und vertieft werden. Dies bedeutet mitunter mehr Aufwand, aber ist lohnend bei der Steuerung des Kunden. Hier können Ihnen Programm, wie Personality-Check behilflich sein. Sie kategorisieren den Kunden anhand seines Geburtsdatums in eine bestimmte Persönlichkeit, die bestimmte Eigenschaften aufweist. Dies bedeutet auch, dass Sie sich diese Eigenschaften zu Nutze machen können. Abenteuerlustige Kunden können verrückte Angebote erhalten und freuen sich darüber. Wiederum Kunden, die mehr auf Sicherheit bedacht sind, möchten ein direktes und einfaches Angebot haben, dass ausschließlich ihre Ansprüche abdeckt.

Geben Sie Ihrem Kunden immer einen Mehrwert bei allen Nachrichten, die Sie ihm senden. Achten Sie darauf, dass Sie sich dadurch besonders machen. Für eine Anmeldung im Shop sollten Sie sich nicht nur bedanken und dann direkt mit Angeboten fortfahren. Erklären Sie Ihrem Kunden, warum seine Anmeldung bei Ihnen richtig war. Stellen Sie Ihr Merkmal heraus, dass Sie und Ihren Shop ausmacht und von anderen unterscheidet.

Produkte anbieten ist ein wichtiger Vertriebszweig. Allerdings sollten Sie auch nur Produkte anbieten, die im Kontext mit der eigentlichen Aktivität des Kunden auf der Seite stehen. Wenn ihr Kunde nach Cremes sucht, dann ist es nicht produktiv, wenn Sie diesem Kunden ein Angebot mit Hosen oder anderer Bekleidung unterbreiten. Je nach dem Kundengeschlecht könnten aber andere Kosmetika interessant sein und damit die Tagespflege komplettieren.

Sorgen Sie innerhalb Ihres Shops für eine Wiedererkennung, die Ihrem Kunden direkt auffallen wird. Besondere Formulierungen, aber auch Call-to-action an der richtigen Position sind dabei unerlässlich und „routinieren“ den Kunden in seiner Anwendung. Heben Sie außergewöhnliche Produkte hervor und gliedern Sie alle Produkte immer in eine Geschichte ein. Wichtig ist dabei, dass diese Geschichte jedem Ihrer Kunden passieren könnte. Wenn Sie Gummistiefel verkaufen, dann sollten Sie sich in der Geschichte nicht auf eine Wattwanderung spezialisieren, sondern alltägliche Situationen wählen. Ein langer Regenschauer und tiefe Pfützen auf der Straße, die es nur schwer machen trocknen Fußes nach Hause zu kommen. Dies wäre ein Beispiel für eine alltagsnahe Geschichte, die jeder Kunde auch nachfühlen kann.

Alle Käufer, die etwas intuitiv gekauft haben oder auch intuitive Käufer sind, sollten nach einem Kauf bestärkt werden in dem, was sie getan haben. Geben Sie hier aber Acht darauf, dass Sie selbst in diesen Nachrichten nicht in Floskeln verfallen, die Sie dann bei allen Kunden pauschal verwenden. In diesem Moment können Sie Ihren Kunden nicht mehr steuern, da dieser sich wie einer von vielen fühlt.

Um Ihren Kunden steuern zu können, müssen nicht nur die psychologischen Komponenten beachtet werden, sondern die korrekte Umsetzung muss auch möglich sein. So können Sie sicherstellen, dass Sie mit der Methode erfolgreich sind.

Hier bitte können Sie mehr dazu erfahren

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen