Support Mo-Fr 9-16h    Zum Support    support@personalitycheck-online.com
   0 Items

Personalisiertes Marketing: Der Einfluss von personalisierter Werbung in unserem durchmedialisierten Alltag!

Heutzutage beeinflusst Werbung permanent unser Leben. Mehr noch: In unserem durchmedialisierten Alltag haben wir kaum eine Chance, der Werbung komplett aus dem Weg zu gehen: Im TV, auf dem mobilen Endgerät, in der Zeitung, im Radio, in unserem digitalen Postfach – wir sind überall von wahllosen Marketingbotschaften umgeben und schalten daher vielfach direkt auf „Durchzug,“ sobald der nächste TV-Spot losgeht oder aber ein weiteres Werbebanner auf unserem Smartphone aufpoppt. 

Marketing im Überfluss: Die Allgegenwärtigkeit von Werbung 

Das Nettovolumen des deutschen Werbemarkts lag in 2018 bei über 47 Milliarden Euro und sollte Prognosen zufolge im vergangenen Jahr die 48 Milliarden Euro-Grenze knacken. Zum Vergleich: Jahre zuvor in 2011 lag das Volumen noch bei knapp über 40 Milliarden Euro. Der deutsche Werbemarkt wächst! Und zwar werden hier die unterschiedlichsten Mechanismen angewandt, um den Effekt von Werbung zu verstärken. Die Höhe der Ausgaben und die breite Streuung der Investitionen in die unterschiedlichen Medien zeugen davon, dass die Werbeindustrie einen wichtigen Beitrag dazu leistet, Produkte zu bewerben und Verkaufsprozesses einzuheizen. Auf einem Käufermarkt, wo das Angebot die Nachfrage übersteigt, ist es essentiell, um die Aufmerksamkeit der Kunden zu buhlen. 

Die Besonderheit der Personalisierung in unserem durchmedialisierten Alltag: 

Dadurch, dass wir nonstop mit Werbebotschaften beschallt werden, haben wir als Kunden keine Chance, der Werbung aus dem Weg zu gehen. Die starke Medialisierung in unserem Alltag hat jedoch dazu geführt, dass wir nur noch einen Bruchteil der Werbemaßnahmen wahrnehmen, weil die mediale Überflutung so enorm ist. Wir sind ständigen Reizen ausgesetzt, so dass wir uns nur noch an die wenigsten davon tatsächlich erinnern können. Genau aus diesem Grund hat die Personalisierung von Werbung nun auch so stark an Bedeutung gewonnen: Wird die Werbebotschaft auf den Käufer angepasst, dann kann dieser die Inhalte besser verarbeiten und aufnehmen. Und so zahlen sich die Werbebemühungen des Unternehmens umso nachhaltiger aus! 

Personalisiertes Marketing: Die Wirkung von Werbung von Psychologie 

In unserem digitalen Zeitalter sind es vor allem die Sozialen Medien, wo der Inhalt seit jeher bereits extrem personalisiert wird. Facebook und Instagram passen die Werbebotschaften exakt an die jeweiligen User an und verdienen damit einen beschaulichen Anteil ihrer Einnahmen. Auch auf den klassischen Medien wurde damals bereits eine möglichst genaue Zielgruppenansprache bei Zeitschriften, Radiosendern und TV-Shows praktiziert, allerdings konnte erst mit dem Aufkommen der Digitalisierung eine wahrhaftige Individualisierung erfolgen. Aufgrund der Allgegenwärtigkeit von Werbung dieser Tage ist die Personalisierung insofern wichtig, da sich die hochgradig personalisierten Botschaften gewisse Methoden der Psychologie zunutze machen und so die Kaufentscheidungen der Kunden beeinflussen können: Personalisierte Inhalte werden besser von unserem Hirn aufgenommen und verarbeitet, wir fühlen uns direkt angesprochen und wertgeschätzt und bauen daher eher Vertrauen zu einer Marke auf. 

Nutzen Sie die Kraft der Digitalisierung: Treffsichere Algorithmen erhöhen Ihre Umsätze! 

Wenn auch Sie in Ihrem Unternehmen auf eine personalisierte Marketingstrategie setzen möchten, dann sollten Sie auf die Effektivität unseres Personality Check Tool vertrauen! Unser Tool macht es möglich, dass auch Ihr Unternehmen mit wenig Aufwand und hoher Effektivität auf eine Personalisierung setzen kann. Anstatt, dass Sie Ihre Kunden mit wahllosen Werbebotschaften überladen, sollten Sie auf personalisierte Botschaften setzen! Aufgrund der Allgegenwärtigkeit von Werbung und der starken Medialisierung können Sie so maßgeschneidert auf Ihre Kunden zugehen und deren persönliches Interesse wecken! 

Das Personality Check Tool: Höhere Conversion-Rates und zufriedenere Kunden! 

Unser Tool lässt sich mit wenig Aufwand intuitiv und simpel in Ihrem Unternehmen implementieren. Damit unser Tool seine volle Wirkkraft entwickeln kann, benötigen Sie nur einen einzigen Datensatz Ihrer Kunden, die sich dann mit unserem treffsicheren Algorithmus einem von neun hochspefizischen Käufergruppen zuordnen lassen. Verhindern Sie so als Unternehmen eine als nervige empfundene Informationsflut und gehen Sie besser auf die individuellen Wünsche der einzelnen Kunden ein. Das führt wiederum zu zwei besonderen Effekten: Die Kunden können eine vertrauensvolle Bindung zu Ihrer Marke aufbauen und Ihr Unternehmen profitiert von einer höheren Conversion-Rate und einer nachhaltigen Umsatzsteigerung! 

Personalisierung ist die Basis für effektives, digitales Marketing! 

Wann möchten Sie das digitale Zeitalter in Ihrem Unternehmen einläuten und auf die Vorzüge der Personalisierung setzen? Probieren Sie unser Personality Check Tool aus und lassen sich von der umwerfenden Erfolgsrate von 85 Prozente überzeugen! Mit unserem Tool können Sie die Streuverluste bei Ihrer Marketingstrategie verringern, Ihre Zielgruppe besser und persönlicher erreichen und so den Umsatz und Gewinn Ihrer Marke steigern.

Mehr können Sie hier erfahren

Soft Skills: Welche in der Bewerbung zählen

Wer sich mit dem Thema Bewerbung, Jobsuche und Stellenbesetzung beschäftigt, kommt an ihnen nicht vorbei: die Soft Skills. Personaler setzen harte Fakten, sogenannte Muss-Qualifikationen (oder Hard skills) bei allen Kandidaten voraus. Den Unterschied macht am Ende aber meist die Persönlichkeit – und damit eben die weichen Faktoren, die Soft Skills!

Nach diesen Schlüsselqualifikationen suchen Personaler gezielt im Anschreiben, im Lebenslauf und manchmal auch in den Bewerbungsgesprächen.  

Sind die Hard Skills wichtiger oder die Soft Skills?

Unter dem Begriff Soft Skills werden gerne weiche Faktoren oder Schlüsselqualifikationen oder soziale Kompetenzen verstanden, die mehr mit der Persönlichkeit, dem Charakter und Verhaltensweisen zusammenhängen. Weich deshalb, weil sich diese weniger einfach und klarer bewerten lassen wie Schulzeugnisse oder wie eine Ausbildung.

Gemeint sind mit den Soft Skills damit also nicht fachliche Qualifikationen oder Kompetenzen sondern die Talente, der Charakter, die Persönlichkeit. Es liegt nahe, dass oftmals die Talente eingesetzt werden um berufliche Fähigkeiten zu erlangen. z.B. bei der Berufswahl entscheiden wir uns oftmals für einen Bereich, in dem wir uns wohl fühlen oder wo wir meinen “gut zu sein”.

Hard Skills – in Abgrenzung zu den Soft Skills – basieren hingegen auf harten, nachweisbaren Fähigkeiten, wie etwa einen Studienabschluss, eine absolvierte Fortbildung, ein Zertifikat, ein Sprachkurs. Nachgewiesen werden diese Hard Skills beispielsweise durch entsprechende Abschlusszeugnisse, Schulzeugnisse, manchmal auch durch Arbeitszeugnisse, wobei hier auch oftmals bereits die Softskills einfliessen.

Typische Soft Skills sind etwa Teamfähigkeit, Kritikfähigkeit, Lernbereitschaft, Verantwortungsbewusstsein, Eigeninitiative und Empathie. Entsprechend sind diese sozialen Stärken und Talente stark mit der jeweiligen Persönlichkeit verbunden und werden oftmals schon in der Kindheit und Jugend erworben und trainiert. Tatsächlich sind diese Talente, Eigenschaften oder der Charakter bereits angeboren

Andere Eigenschaften, wie etwa Überzeugungskraft oder rhetorische Fähigkeiten, sind ebenso bereits als Talent angelegt, werden in der Regel aber erst im Laufe des Berufslebens weiterentwickelt, geschult und bestenfalls perfektioniert.

Die individuelle Liste der persönlichen Soft Skills ist daher nie abgeschlossen. Sie gibt aber in der Bewerbung häufig den entscheidenden Ausschlag, wenn es darum geht, ob ein Bewerber zur Unternehmenskultur und dem bestehenden Team passt – und nicht zuletzt auch, ob er gegenüber den vielen Konkurrenten die vielleicht beste Wahl ist.

Soft Skills für die Bewerbung: Warum sind sie so wichtig?

Die Hard Skills sind nach wie vor das Rückgrat jeder Bewerbung. Fehlen diese Qualifikationen, obwohl Sie explizit in der Stellenanzeige genannt wurden, hat der Bewerber selten eine Chance auf den Job. Wobei sich künftig hierzu eine Veränderung ergeben wird 

Die bisherige Auswahlmethode hatte den grossen Vorteil, dass erworbenen Qualifikationen (Fertigkeiten) sich  gut vergleichen liessen – Noten zum Beispiel oder die Anzahl und Aktualität der Abschlüsse und Zertifikate. Sie waren es die den potenziellen Arbeitnehmer überhaupt erst fachlich dazu befähigen, seine Aufgaben zu erledigen.

Hinzu kommt: Auf eine Position bewerben sich heute nicht nur eine Handvoll Kandidaten, sondern bei großen Unternehmen können es auch gerne mehrere hundert Bewerbungen sein, die auf dem Schreibtisch der Personalverantwortlichen landen. Das eigentliche Problem liegt dann nicht in der Menge, sondern in deren Ähnlichkeit. Sprich: wie kann ich die Perle, den High-Potential Kandidaten erkennen?

Universitäten melden seit Jahren steigende Rekordzahlen von Studierenden. Selbst wenn man berücksichtigt, dass auch die Anzahl der Studenten, die ihr Studium vorzeitig abbrechen, leicht ansteigt, bleiben am Ende jedes Jahrgangs immer noch mehr gut ausgebildete Berufseinsteiger, die sich auf dem Arbeitsmarkt bewerben. HR Verantwortliche haben also zig Bewerbungen, die alle nahezu identische Hard Skills ausweisen. Gleicher Studiengang mit gleichem Schwerpunkt, ähnliche Noten, ähnliche Praktika bei ähnlichen Unternehmen…

Die bisherige Lösung war über Assessement Center wieder die gleichen Kandidaten durch die gleichen Aufgaben versuchen besser zu spezifizieren. Mit dem Ergebnis, dass es zwischenzeitlich Trainings für Assessement Center gibt, so dass am Ende wiederum die gleiche Überzahl an Kandidaten übrig bleibt.

Wer bekommt dann wohl den Job und die Zusage? Es wird der- oder diejenige sein, die besser ins Team passt und dieses durch seine Persönlichkeit optimal ergänzt. Nicht selten setzen sich solche Kandidaten sogar g im Vorstellungsgespräch durch. Oder anders formuliert: Die richtigen Soft Skills können Abschlüsse, Noten und manche Fähigkeiten mehr als wett machen. Diese Tendenz wird sich künftig noch mehr verschärfen! Wenn der Arbeitsmarkt keine Kandidaten für offene Stellen bietet, müssen also Leute gefunden werden, welche branchenfremd sind oder eine Tätigkeit noch nie ausgefüllt oder ausgeführt haben und somit gänzlich keine beruflichen Fertigkeiten haben.
Tatsächlich erleben wir das seit Jahrzehnten in der Politik. Dort finden sich Minister oder Abgeordnete wieder, welche Rechtsanwalt, Arzt oder was auch immer sind und werden dann Arbeitsminister, Verteidigungsminister oder Aussenminister. Es zeigt sich also bereits hier sehr deutlich, dass es nicht darauf ankommt, was man gelernt hat, sondern was man “kann”.

In der Praxis zeigt sich immer wieder, dass Papier geduldig ist und die Soft Skills stattdessen das entscheidende Kriterium sind, ob sich ein Mitarbeiter später erfolgreich integriert, befördert wird, gegenüber Kunden gut ankommt und auch im Unternehmen Karriere macht.

Soft Skills sind also ein Wettbewerbsvorteil. Aber weshalb ist das so?

Ganz einfach: Hinter den Soft Skills verbirgt sich das Potenzial, die Talente eines Kandidaten. Wissen kann man sich auch durch stumpfes Auswendiglernen aneignen – es zusammen mit anderen und im Team anzuwenden, ist aber eine ganz andere Geschichte. Flexibilität lässt sich schwer lernen. Ebenso weitere Talente auf die wir noch eingehen werden.

Gerade wer Offenheit, Lernwilligkeit, Kommunikationsstärke und emotionale Intelligenz mitbringt, eckt seltener an, holt andere mit ins Boot, überzeugt und erreicht auch mehr. Und genau darauf kommt es in Unternehmen mit großen Belegschaften an.

Die meisten Beschäftigten verbringen mehr Zeit miteinander, reden mehr mit ihren Kollegen als mit ihrer Familie, kennen die Belegschaft besser als ihre Nachbarn und sind deren Launen und Marotten öfter ausgeliefert als dem Partner daheim. Seinen Lebenspartner und seinen Beruf kann man sich noch aussuchen – die Kollegen nicht.

Im sozialen Gehege Büro prallen regelmäßig die unterschiedlichsten Charaktere und (Stur-)Köpfe aufeinander: Da gibt es den Bürokraten, der pedantisch alles prüft und protokolliert; den Karrieristen, der um jeden Preis nach oben will; die Diva, die hochgradig nachtragend ist; den Phlegmatiker, der in seiner Gelassenheit ruht wie in einem faradayschen Käfig, und für sein Versagen immer andere verantwortlich macht, oder den Blender, der nichts kann – aber eine Attitüde pflegt, als stamme er in direkter Linie von Minerva ab, der Göttin der Weisheit. usw.

Kann man Soft Skills lernen?

Lassen sich Soft Skills lernen? Wenn wir sagen, dass die Softskills Ihre angeborenen Talente sind. Dann können Sie diese Stärken oder versuchen Ihre Schwächen abzubauen.
Aber letztlich sind sie da - oder eben nicht.

Doch bevor Sie über den Einsatz Ihrer Talente nachdenken, müssen Sie diese zunächst kennen lernen. 

  • Am Anfang steht immer die Selbstanalyse und Selbstreflexion: An welchen Soft Skills wollen Sie arbeiten und warum? Welche Stärken besitzen Sie schon, welche müssen Sie dringend trainieren? Je ehrlicher Sie zu sich selbst sind und je besser Sie sich kennen, desto eher können Sie Ihre Stärken stärken und an den Defiziten arbeiten. Wichtig ist aber auch, zu wissen, welche Fähigkeiten Sie in Ihrer weiteren beruflichen Laufbahn noch benötigen könnten. Welche Ausbildungen Sie z.B. absolvieren sollten. Hinweis: dort wo Ihre Talente liegen, dort gelingt es dauerhaft leichter sich zu verwirklichen und Erfolge zu erzielen.
  • Was können Sie trainieren? Um Soft Skills zu erlernen oder zu verbessern, erfordert es Initiative und Motivation. Machen Sie sich zunächst eine Liste mit allen Skills, die Sie gerne ausbauen möchten. Lesen Sie sich dazu Hintergrundwissen an oder besuchen Sie Seminare dazu. Nutzen Sie aber auch Ihre Freizeit zum Training: Arbeiten Sie beispielsweise beim Sport oder auch in privaten Projekten an Ihrer Teamfähigkeit, Zuverlässigkeit oder Zielorientierung. So haben Sie in der Bewerbung später sogar harte Beispiele, um Ihre Stärken zu beweisen.

Die wichtigsten Softskills Qualifikationen aus Personaler Sicht

Weil Soft Skills einen wachsenden Stellenwert in der Bewerbung besitzen, verfahren leider viele Bewerber in Anschreiben und Lebenslauf nach dem Motto: Viel hilft viel. Einfach mal alles erwähnen, irgendwas davon wird schon passen…

Fatal! Beliebigkeit und reines Aufzählen nimmt jedem Bewerbungsschreiben die Aussagekraft. Tatsächlich kommt es nicht auf die Quantität, sondern auf die Qualität der Soft Skills an. UND: das was Sie als Talent bezeichnen, muss nicht unbedingt Ihr Talent sein. Oftmals lügen sich Bewerber auch in die eigene Tasche getreu dem Motto: für diese Stelle benötigt es Durchsetzungsvermögen (das habe ich) und in der nächsten Stelle benötigt es Einfühlungsvermögen (das habe ich natürlich auch). Sprich: ich bin “flexibel” in der Auswahl meiner Talente. Letztlich sind das alles dann nur Worthülsen und ist keinesfalls authentisch.

Damit Sie in Ihrer Bewerbung wirklich die Soft Skills erwähnen, auf die es ankommt, sollten Sie diese Tipps beachten:

Konzentrieren Sie sich auf Ihre tatsächlichen Talente

Die Liste an möglichn Soft Skills ist lang. Es kann einfach nicht jeder jede Fähigkeit besitzen. In Ihrer Bewerbung sollten Sie daher unbedingt bei der Wahrheit bleiben. Noch besser aber: bei Ihren Talenten bleiben! Behauptung: Für jedes Talent gibt es passende Stellen.

Filtern Sie heraus, welche Soft Skills gesucht werden

Ihre Bewerbung sollte möglichst auf die Soft Skills ausgerichtet sein, die für die angestrebte Position relevant sind. Den besten Ansatz hierfür liefern die Informationen aus dem Stellenangebot. Hier finden sich oft genaue Anforderungen, die ein Arbeitgeber an Bewerber stellt – nicht nur fachlich, sondern auch im Bereich der sozialen Kompetenzen. Seien Sie aber auch selbst initiativ. Benennen Sie mögliche Einsatzorte Ihrer Talente. Insbesondere bei Blindbewerbungen.

Wenn Sie die relevanten Skills herausgefiltert haben, können Sie sich auf die wirklich wichtigen Aspekte konzentrieren, statt nur möglichst viele Fähigkeiten aufzuzählen, die vielleicht gar nichts mit der Position zu tun haben. So zeigen Sie HR Verantwortlichen auch, dass Sie sich vorbereitet haben, Ihre eigenen Fähigkeiten und Stärken kennen und wissen, wie Sie diese im Unternehmen einsetzen wollen, um zum Erfolg beizutragen.

Belegen Sie Ihre Talente mit Beispielen

“Ich treffe schnelle und richtige Entscheidungen und verfüge über ein hohes Maß an Eigeninitiative”. Das klingt vielleicht gut, in einer Bewerbung sind das jedoch ziemlich häufige und oft auch leere Worthülsen. Was Sie unterscheidet, sind konkrete Beispiele und Situationen, die Ihre Soft Skills belegen und zeigen, wie Sie diese schon eingesetzt haben.

Auch hier gilt, dass Sie bei der Wahrheit bleiben sollten. Einige Errungenschaften hören sich zwar toll an, doch wenn ein Personaler beispielsweise an Ihrer alten Wirkungsstätte nachfragt und erfährt, dass der Sachverhalt ganz anders gelaufen ist, sinken Ihre Jobchancen auf den Nullpunkt.

Sie können auch eine Auswertung von Personalitycheck beifügen, in dem Sie eben die Auswertung Ihrer Persönlichkeitsanalyse beifügen. Dann ist Ihr Talent amtlich!

Soft Skills Liste: Welche Fähigkeiten sind besonders wichtig?

Eine Reihenfolge im Sinne einer Rangfolge lässt sich bei den Soft Skills natürlich nicht ausmachen. Zu unterschiedlich sind die Anforderungen verschiedener Branchen und einzelner Arbeitgeber und die zu besetzenden Positionen.

Wollen Sie Ihre Soft Skills gezielt in der Bewerbung einsetzen, um Ihre Chancen zu erhöhen und Personaler zu überzeugen, empfiehlt sich daher zunächst ein wenig Recherchearbeit, um herauszufinden, mit welchen Schlüsselqualifikationen, Fähigkeiten und Eigenschaften Sie den eigenen Wert noch weiter steigern können. Dabei kann es beispielsweise auch helfen, nach einer gescheiterten Bewerbung noch einmal freundlich nachzufragen, woran es denn gelegen hat.

Trotzdem haben sich in jüngster Zeit einige Fähigkeiten herauskristallisiert, die besonders häufig gesucht werden und mit denen Sie in den meisten Bewerbungen punkten können. Sollten Sie also versuchen, an Ihren Soft Skills zu arbeiten, bietet Ihnen die folgende Soft Skills Liste sicher einige nützliche Anregungen  

  • Durchsetzungsvermögen
  • Belastbarkeit
  • Eigeninitiative
  • Ehrgeiz
  • Emotionale Intelligenz
  • Flexibilität
  • Konfliktfähigkeit
  • Leidenschaft
  • Motivation
  • Leistungsbereitschaft
  • Neugierde
  • Selbstbewusstsein
  • Selbstmanagement
  • Teamfähigkeit
  • Verantwortungsbewusstsein
  • Zielorientierung
  • Zuverlässigkeit

Ist die Entwicklung der Soft Skills jemals abgeschlossen?

Wenn Sie an Ihren Talenten arbeiten, diese weiter entwickeln, diese trainieren, haben Sie bereits den ersten wichtigen Schritt in die richtige Richtung getan. Sie haben deren Relevanz erkannt und wollen sie nutzen, um sich einen beruflichen Vorteil zu verschaffen – sei es bei Bewerbungen, um andere Kandidaten auszustechen und den erhofften Job zu erhalten oder bereits in einem Arbeitsverhältnis, um sich persönlich und professionell weiterzuentwickeln.

Talente weiterzuentwickeln Sie sind immer ein aktueller Prozess. Nur weil Sie gerade hoch motiviert sind, ehrgeizig Ihr Ziel verfolgen, selbstbewusst und flexibel sind, heißt dies noch lange nicht, dass es in mehreren Jahren noch genauso sein wird, wenn Sie nichts weiter dafür tun. Schon kleine Veränderungen können ausreichen, um Soft Skills zu verändern. Vielleicht fühlen Sie sich in einem anderen Bereich nicht mehr so wohl oder ein anderer Arbeitgeber gibt weniger Sicherheit.

Mit der richtigen Einstellung und dem Wissen, dass Sie fortwährend an Ihren Soft Skills arbeiten müssen, können Sie einer möglichen negativen Entwicklung jedoch entgegenwirken und stattdessen gezielt die Fähigkeiten und Schlüsselqualifikationen ausbauen, die zur eigenen Persönlichkeit passen und von denen man sich die größten Effekte verspricht.

So verleihen Sie mit Persönlichkeitstests Ihrem Erfolg Flügel. Auch in Ihrer Branche!

Seit Jahren boomt die Nachfrage nach Persönlichkeitstests. Und zwar aus einem guten Grund: Die Zahl der nach Selbsterkenntnis strebenden Menschen nimmt immer weiter zu. Dahinter stecken verschiedenste Motive. Wer ein gutes Selbstbild hat, kann viel aus seinem Leben machen und seine Mitmenschen auch besser verstehen. Die eigene Reflexion ermöglicht es, sein Leben bewusst und aktiv zu gestalten und dementsprechend zu steuern.

Gezielte Lebensfragen spielen dabei eine wichtige Rolle. Am häufigsten beziehen sich die Fragen auf Beruf und Berufung als auch Beziehungen. Prinzipiell möchten Menschen aber auch unterhalten werden, lieben Umfragen und Persönlichkeitstests zu den verschiedensten Themen.

Persönlichkeitstests im Marketing

Aus diesen Gründen sind Persönlichkeitstest für viele Geschäftsfelder attraktiv in Hinsicht auf Marketingaktivitäten zur Gewinnung von Kunden, Leadgenerierung und der Kategorisierung von Kunden.

Werbeagenturen haben die Möglichkeit ihre Werbekampagnen akkurat auf spezielle Kundentypen auszurichten und erhalten umfassende Personas als Modell für die jeweilige Zielgruppe.

Auch für Fun- und Spassportale eignen sich Persönlichkeitstest besonders gut als Angebot. Sie sind aber auch sehr gut dazu geeignet, um Besucher auf Webseiten für E-Mail- und Grußkartenversender oder Geburtstagsgeschenke einzuladen.

Anhand von Persönlichkeits-Auswertungen eröffnen sich neue Möglichkeiten für Adressanbieter und Portale, wo Nutzer mit Umfragen Geld verdienen können. Die Erhebung von psychodemografischen Daten ist eine wahre Goldgrube in der heutigen Zeit, in der Werbekampagnen und Angebote immer präziser auf die einzelnen Personen zugeschnitten werden.

Persönlichkeitstests überzeugen aber auch als eigenständiges Produkt oder als Werbegeschenk.
„Personality Check“ kann beispielsweise das Angebot von Geschenkeshops, Hochzeitsausstattern, Brautmoden-Geschäften sinnvoll ergänzen. Warum kein Persönlichkeitsprofil verschenken?

Coaches, Trainer und Berater verwenden Persönlichkeitsprofile unterstützend für ihre Arbeit.

Persönlichkeitsprofile liefern wertvolle Informationen für Coaches, Trainer und Berater, die sie bei ihrer analytischen Arbeit am Klienten effizient nutzen und um tiefgründigere Vorbereitungen auf die Zusammenarbeit treffen zu können. Oder können dies auch als eigenständiges Produkt zur Selbstanalyse ihren Klienten anbieten.
Ausführlicher Persönlichkeitsprofile bieten auch den Vorteil, dass sich Finanzberater, Immobilienmakler oder beispielsweise Leasinggesellschaften prüfen können, ob die Angaben ihrer Klienten widerspruchsfrei ist. Eignet sich das Angebot wirklich für diesen Kunden und umgekehrt?

Passt die innere Einstellung zur Zuverlässigkeit auch zur faktischen Bonität?

Darum schätzen Manager und Personalleiter „Personality Check“

Mit Hilfe von Persönlichkeitsauswertungen gewinnen zum Beispiel Personalberater, Arbeitsvermittler und Personalleiter einen objektiven, tiefgründigen und ganzheitlichen Eindruck von einem Bewerber oder Mitarbeiter. Talente und Charakterzüge eines Bewerbers werden dadurch offengelegt. Somit kann man optimal ausgeschriebene Stellen mit dem geeignetsten Kandidaten besetzen. Denn der subjektive Eindruck des Recruiters kann durch objektive, tiefgründigere Einsicht in die Persönlichkeitsstruktur des Bewerbers ergänzt werden. Der Einsatz von Mitarbeitern lässt sich effektiver gestalten, wenn die inhärenten Stärken bekannt sind und gefördert werden.

Führungskräfte oder Interimsmanager, die mit einem neuen Team arbeiten müssen, haben hier die Möglichkeit mit „Personality Check“ sich rasch vorab ein detailliertes Bild von jedem Mitarbeiten zu machen. Damit kann man sich negative Überraschungen ersparen und kann von Anfang an effizient mit dem neuen Team arbeiten.

Wer ein gutes Selbstbild hat, kommt mit anderen besser zurecht

Tausende Menschen bei Facebook und Goolge stellen sich täglich die brennendste Frage, bei der es sich um die Partnerschaft handelt.
Passen wir zusammen? Welcher Typ ist der oder die andere?

Von unserem Persönlichkeitstest “Personality Check” profitieren Datingportale, Partnervermittlungen, Paartherapeuten oder Flirtcoaches zum einen bei der Kundengewinnung. Auch als eigenständiges Produkt unterstützt „Personality Check“ diese Branchen bei der Umsatzsteigerung mit vorhandenen Kunden. Man kann Persönlichkeitsprofile für sich selbst und zu jedem interessanten Partnervorschlag kaufen.

Und wenn Sie erst ein Start-Up sind?

Persönlichkeitsprofile sind selbst für Online-Marketer lukrativ. Denn Sie benötigen kein eigenes Produkt um zu starten. Sie haben die Möglichkeit „Personality Check“ als ihr Produkt unter ihrem Label anzubieten, worauf Sie Ihre eigenen Angebote aufbauen oder auch Produkte anderer Hersteller als Whitelabel oder Reseller nutzen können.

Zur Gewinnung von Neukunden, zur Angebotsoptimierung, als direktes Werkzeug und Arbeitsmittel oder als eigenes Produkt, lässt sich „Personality Check“ fast in jeder Branche, sogar offline, einsetzen. Weitere kreative Anwendungen bietet die API-Schnittstelle. Ihre Vorstellungskraft ist die einzige Grenze!

Warum ist das so interessant und warum ist „Personality Check“ so besonders?

Es gibt unzählige Persönlichkeitstests.
Die Angebotspalette reicht von wissenschaftlichen, psychologischen und ausgetüftelten Tests bis hin zu esoterischen Weissagungen. Wie seriös die Aussagen sind, muss jeder für sich selbst einschätzen.

Die meisten Persönlichkeitstests haben es gemeinsam, dass man sie entweder beeinflussen kann oder Informationen, die man nicht jederzeit griffbereit hat, erfordern. Das macht ihr Ergebnis ungenau. Oft sind sie zu kompliziert und es dauert meist lange bis man die Ergebnisse erhält.

Unser “Personality Check” basiert nur auf dem Geburtsdatum einer Person. IT-Experten und erfahrene Psychologen haben einen Algorithmus ausgetüftelt und diese in eine Software verpackt. Nun durchläuft diese Information den Algorithmus und das Ergebnis ist in Sekundenschnelle verfügbar. Der Text ist völlig unkompliziert in Sekunden durchgeführt und das Ergebnis ist objektiv.

Möchten Sie es auch einfach einmal ausprobieren?

Klicken Sie bitte hier und schon geht es los ...

Was wir uns, als Macher von „Personality Check“, von Ihnen wünschen?
Seien Sie offen und kreativ. Holen Sie alles aus diesem Tool heraus, was für Sie drin ist, um erfolgreich zu sein. Ob es nun Generierung von Leads, Gewinnung von Neukunden, als eigenes Produkt oder Arbeitsmittel ist.

Empfehlen Sie doch „Personality Check“ einfach weiter und verdienen Sie auch damit als Affiliate-Partner stressfrei Geld! Gerne unterstützen wir Sie dabei.

Wie ausgeprägt ist der Glaube an Horoskope eigentlich?

Insbesondere zum Jahreswechsel wirft der ein oder andere wohl schon einmal gerne einen Blick in sein Horoskop. Ob der Glaube an Horoskope dabei innerhalb der Bevölkerung nun eher zu als abnimmt, ob eher Frauen oder Männer auf die Sterne hören und was eigentlich hinter Horoskopen steckt, verrät der folgende Artikel.

Beeinflussen die Sterne unseren Lebensweg?

Dass einzig und allein die Sterne nicht nur den Lebensweg, sondern auch die Persönlichkeit eines Menschen bestimmen glauben lediglich zwei Prozent der Männer und Frauen gleichermaßen. Wohl eher wird diese Aussage von beiden Geschlechtern relativiert, indem zwar eingeräumt wird, dass die Sterne durchaus Einfluss auf den Lebensweg eines Menschen nehmen, jedoch nicht der einzige Einflussfaktor sind. Das glauben zumindest 31 Prozent der Frauen und 15 Prozent der Männer.

Greifen beide Geschlechter gleichermaßen zu Horoskopen?

Zugegeben sollte es nicht besonders überraschend sein, dass mit 39 Prozent Frauen gegenüber 32 Prozent der Männer Horoskope immer noch häufiger lesen, ihnen jedoch keinen Glauben schenken. Überraschend ist jedoch, dass mit nur sieben Prozent die Differenz der beiden Geschlechter gar nicht mehr so ausgeprägt ist. Diese Ansicht relativiert sich jedoch schnell, wenn man bedenkt, dass in der gleichen Umfrage von 2018 immerhin 51 Prozent der Männer angaben überhaupt keine Horoskope zu lesen und auch davon auszugehen, dass die Sterne keinen Einfluss auf den Lebensweg nehmen. Demgegenüber waren das bei den Frauen nur 28 Prozent. Das weibliche Geschlecht hat demnach bei dem Glauben an Horoskope immer noch klar die Nase vorn.

Kann man Horoskopen Glauben schenken?

Eines steht wohl fest: Die Sterne und Planeten beeinflussen unser aller Leben. Das jedoch meistens nicht wie es in den Horoskopen dargestellt wird. Vielmehr geht es hierbei um die Mechanik des Universums und nicht um die Frage, wie 2019 wird. Wer das im Hinterkopf behält, für den werden Horoskope zur unterhaltsamen Literatur. Wer jedoch alles in den Horoskopen für bare Münze nimmt, läuft Gefahr, dass der Glaube daran auch zum gefährlichen Aberglauben werden kann. So war es zumindest schon einmal in Japan. Hier haben ungünstige Horoskope gleich zu einer stark erhöhten Abtreibungsrate geführt. Und das dürfte wohl in keinem Sinne sein!

Warum nicht jeder Kunde gleich ist

Kunden sind nicht nur zahlungskräftige Menschen, die sich für Ihre Waren interessieren, weil sie sie benötigen, sondern es sind Menschen, die durch viele Erfahrungen geprägt wurden sind. Dabei ist die grundlegendste Prägung des Menschen seine Persönlichkeit, mit der er geboren wird.

Persönlichkeit ist der Schlüssel zu den unterschiedlichen Kundentypen. Denn nur so können Sie herausfinden, welche Marketingmittel bei Ihrem Kunden wirksam sind. Sie treffen in einem Onlineshop, aber auch im stationären Handel auf die unterschiedlichsten Persönlichkeiten. Während die einen Kunden gezielt nach einer Ware suchen und feste Vorstellungen an das Produkt haben, sind andere unentschlossen und können sich auch nur schwer entscheiden. Wieder andere suchen die Befriedigung für die eigenen Bedürfnisse, andere wieder möchten den größten Nutzen für eine andere Person erzielen.

So verhält es sich auch in allen anderen Situationen im Leben. Zusammenarbeit und Kollegialität baut auf diesen Eigenschaften einer Persönlichkeit auf. Darum sind einige Menschen mehr für die Führungspositionen geeignet, da sie nur die eigenen Bedürfnisse und Ziele als wichtig erachten, so aber auch gerecht gegenüber anderen Entscheidungen treffen können. Andere wiederum sind auf den Input des Umfeldes angewiesen und werden nie ohne schlechtes Gewissen eigenmächtig eine Entscheidung treffen können.

Mit Personality-Check haben Sie die Chance, dass Sie diese Persönlichkeiten erkennen und sich darauf anpassen können. Doch warum ist nicht jeder Kunde gleich? Das wichtigste ist seine Persönlichkeit. Wie Sie auch den Alltag bestimmt, wird das Verhalten beim Kauf davon gesteuert. Selbstbewusstsein und Unsicherheit liegen hier oft nah beieinander. Für Sie ist es sehr schwer die Menschen zu unterscheiden, wenn Sie sich nur durch eine IP-Adresse zeigen. Den ersten wirklichen Kontakt haben Sie erst zum Kunden, wenn dieser den Kundenservice in Anspruch nimmt.

Hier stellt er meist eine Frage oder hat ein Anliegen, zu einer bereits erfolgten Bestellung. Erst in dieser Kommunikation können Sie erkennen, welchen Typ Mensch Sie vor sich haben. Dann ist es aber meist zu spät. Denn die Meinung, die der Kunde von Ihnen und Ihrem Business hat, ist so stark gefestigt in diesem Moment, dass Sie hier nicht mehr viel verändern können.

Nutzen Sie aber Personality-Check erhalten Sie eine Persönlichkeitsanalyse Ihres Kunden schon in den ersten Momenten der Nutzung Ihres Dienstes. Personality-Check teilt Menschen in neun unterschiedliche Kundentypen auf. Dabei sind diese Typen vom Visionär, über den Ehrgeizigen bis hin zum Schüchternen breit aufgestellt. Ein Kunde wird von Personality-Check nicht in einer Kategorie eingespeist, sondern alle Facetten seiner Persönlichkeit werden erkannt und zu einer eigenständigen Einschätzung kombiniert. In diesem Zusammenhang können Sie schnell erkennen, welche Anteile der Persönlichkeit am Stärksten ausgeprägt sind und können so Ihre Angebote und die Behandlung des Kunden danach ausrichten.

Personality-Check dient Ihnen dabei als Unterstützung und hilft Ihnen mit der Analyse lediglich weiter. Sie selbst können austesten, welche Eigenschaften für Ihren Bereich am meisten genutzt werden und welche damit für Sie als Marketinggrundlage eingesetzt werden.

Bedenken Sie immer, dass die Personalisierung in diesem Bereich eine große Rolle spielt, die immer weiter wachsen muss. Nur so kann sichergestellt werden, dass Sie auch gegen andere Konkurrenten bestehen können. Bieten Sie Ihrem Kunden die Behandlung, die er verdient hat und die auf seine Persönlichkeit abgestimmt ist. Dabei sollten Sie sich genauer mit den neun Kundentypen auseinandersetzen, damit Sie bereits bei den ersten Schritten mit Personality-Check wissen, was sich dahinter verbirgt und welche Eigenschaften Sie für sich nutzen können.

Hier werden Sie feststellen, dass dies nur eine Empfehlung darstellt und die Persönlichkeiten sich aus unterschiedlichen Typen zusammensetzen müssen. So wie es auch ein Kunde tut, der einen stationären Handel aufsucht und das Gespräch mit dem Kundenberater wünscht.

Durch diese Kundentypen individualisieren Sie Ihr Handeln. Zeigen Sie Ihrem Kunden, dass Ihnen seine Bedürfnisse wichtig sind. Sprechen Sie ihn direkt darauf an. Dabei können Sie auch automatisierte Abläufe anpassen. Newsletter sind hierfür ein klassisches Beispiel. Diese werden in einer festen Zeitspanne ausgegeben. Dabei sind viele Kundentypen nicht an dieser Informationsflut interessiert, sondern möchten nur dann informiert werden, wenn auch das passende Produkt für sie dabei sein könnte. Selbstbewusste und egozentrische Kunden legen nur selten Wert darauf, dass Sie an Rabattaktionen teilnehmen können oder aber Schnäppchen machen können. Sie möchten individuell sein und sich nur ungern der Masse anpassen.

Aber entdecken Sie die neun Kundentypen selbst und machen Sie sich ein Bild von Personality-Check. Hier erfahren Sie mehr zu den neun Kundentypen und werden erkennen, dass Sie mit diesen Informationen noch besser für Ihre Kunden da sein können. Projizieren Sie den stationären Handel einfach in Ihren Onlineshop.

Hier bitte können Sie mehr dazu erfahren

Kundenanalyse mit Personality-Check – Wie funktioniert das?

Die Analyse eines Kunden ist unerlässlich im heutigen Business. Dabei haben es Händler im stationären Handel immer ein wenig leichter, da sie den direkten Kontakt zum Kunden haben und auch an menschlichen Reaktionen abschätzen können, welche Angebote und Empfehlungen sie aussprechen sollen. Im Allgemeinen wird über ein persönliches Gespräch mehr an Informationen preisgegeben, weil die Kunden sich in einem “intimeren” Rahmen wiederfinden.

Dennoch ist die Analyse des Kunden auch im Onlinebereich besonders wichtig. Das Angebot hier ist nicht nur sehr groß, sondern auch die Konkurrenz zu großen Anbietern ist hier ausschlaggebend für die passende Einstellung zum Kunden. Dabei sollten Sie immer beachten, dass ein Kunde nicht nur ein User ist, sondern auch ein Mensch, der mit seiner individuellen Persönlichkeit an Sie herantritt und nach dem passenden Produkt sucht.

Personality-Check kann Ihnen hier behilflich sein Ihren Kunden besser zu verstehen. Doch wie funktioniert das? Personality-Check arbeitet mit einer wichtigen Angabe Ihres Kunden. Dem Geburtsdatum. Mehr Informationen sind hierzu nicht nötig. Durch die Angabe des Geburtsdatums kann ein Mensch mehr verraten als nur den Tag an dem er geboren wurden ist. Es ist wissenschaftlich erwiesen, dass Menschen, die an einem bestimmten Tag geboren sind, über besondere Eigenschaften verfügen, die Sie unverwechselbar machen. Das definiert ihre Persönlichkeit, die sie zwar mit einem gewissen Training anpassen können, aber die eigentliche Einstellung lässt sich nie verändern.

Menschen werden schon mit dieser Persönlichkeit geboren und zeigen im Mutterleib bereits Verhaltensweisen, die auf diese Persönlichkeit hindeuten. Dabei ist es nicht wichtig, dass Sie Ihren Kunden bis in das letzte Haar analysieren, sondern Sie müssen beachten, dass nur bestimmte Auslöser für Ihren Bereich notwendig sind.

Sie arbeiten mit Persönlichkeiten zusammen, die sich ein bestimmtes Produkt von Ihnen wünschen. Dabei ist die Suche stark nach den persönlichen Vorlieben und Eigenschaften ausgerichtet. Personality-Check kann über eine einfache Software diese grundlegenden Eigenschaften ermitteln und vermittelt Ihnen so ein genaues Bild des Kunden. Sie wissen mit nur wenigen Klicks, welche Persönlichkeitstypen sich in ihrem Kunden vereinigen. Dabei ist jeder Kunde individuell analysiert und kann auch nicht mit einem anderen Kunden verglichen werden.

Beispielhaft hierfür ist die Jagd auf Schnäppchen. Impulskäufer lassen sich leichter von Schnäppchen verführen, weil Sie hier nicht nur ein Bedürfnis befriedigen können, sondern auch noch Geld sparen. Sehr sparsame Menschen hingegen, nutzen Schnäppchen, weil sie die Sicherheit haben, ein Produkt erworben zu haben, zu einem günstigen Preis. Dabei kann es aber durchaus sein, dass sie auf der persönlichen Ebene Abstriche machen, um Geld zu sparen. Wenn Sie wissen, dass der Impulskäufer schneller kauft, wenn er ein passendes Produkt als Schnäppchen erhält, der Sparsame, aber Schnäppchen auch unter Abstrichen nutzt, dann können Sie die Angebote anpassen.

Es müssen nicht immer die günstigsten Produkte für den Impulskäufer angeboten werden. Für den Sparsamen hingegen sollten Produktvorteile hervorgehoben werden, wenn nur ein wenig mehr Geld investiert wird. Auf diese Weise findet eine Beeinflussung statt, die Ihrem Kunden helfen kann.

Ebenso ist es wichtig zu wissen, wie der Mensch am anderen Ende ist. Viele Kunden haben einen festen Plan, den sie verfolgen. Festes Budget oder auch eine feste Marke, die sie für ihren Lifestyle brauchen. Es ist nicht notwendig, dass Sie diesen Kunden Preise über dem Budget anbieten oder vielleicht auch andere Marken. Erweitern Sie besser das Angebot in diesem Suchradius. Triggern Sie Ihren Kunden individuell mit einem personalisierten Newsletter. Gehen Sie auf Ihren Kunden ein und bieten Sie nicht Produkte an, die auch von anderen Kunden zahlreich genutzt werden. Individualisten möchten nichts haben, was die Masse schon besitzt. Es macht sie nicht besonders.

So haben Sie eine gute Chance, dass Sie Ihren Kunden genauer betrachten können und ihm zeigen, dass auch Sie sich mit ihm auseinandersetzen. Wenn sich Ihr Kunde angesprochen fühlt, dann kann er ein Vertrauen zu Ihnen aufbauen und wird andere Shops abweisen, auch wenn die vermeintlichen Angebote dort besser sind.

Personality-Check möchte Ihnen und Ihrem Gewerbe helfen mehr als nur ein Anbieter zu sein. Transformieren Sie so die Vorteile des stationären Handels auf einen Onlinebereich und nutzen Sie die weiteren Möglichkeiten, die Ihnen zur Verfügung stehen. Die Informationen, die Sie von Personality-Check erhalten, können Sie nicht nur für den Verkauf, sondern auch für die Kundenbetreuung nutzen. Sobald Sie die Möglichkeit haben persönlich Kontakt mit Ihrem Kunden aufzunehmen, dann können Sie auch die Triggerworte hier nutzen. Im Telefonat oder einer Antwortmail können Sie Worte, wie Sicherheit oder Zuverlässigkeit, immer wieder verwenden. Dabei muss dies nicht mit einem Kaufangebot in Verbindung stehen. Aber die Festigung des Kundenverhältnisses ist gleichsam so wichtig und sollte zu keinem Zeitpunkt aus den Augen verloren werden.

Nutzen auch Sie Personality-Check für Ihr Marketing und Ihre Kundenanalyse. Sie werden feststellen, dass die Arbeit hiermit wesentlich einfacher abläuft und sicherer Ihren Gewinn steigern kann.

Hier bitte können Sie mehr dazu erfahren

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen