Support Mo-Fr 9-16h    Zum Support    support@personalitycheck-online.com
   0 Items
Beitrag teilen:

Das Multilevel Marketing (MLM) ist eine spezielle Form des Direktvertriebs. Es wird oftmals auch als Netzwerk-Marketing oder Empfehlungsmarketing bezeichnet. Im Gegensatz zum typischen Direktvertrieb werden die Kunden als selbständige Vertriebspartner gewonnen, damit sie selbst neue Kunden anwerben. Die neuen Kunden werden sodann ebenfalls als Vertriebspartner angeworben.

Die Verkäufer im Multilevel Marketing haben klare Vorteile, die wir Ihnen im Nachfolgenden erläutern werden. Eines davon ist unter anderem, dass jeder das erfolgreiche Vertriebskonzept weltweit praktizieren kann. Ob diese Marketingart jedoch tatsächlich auch etwas für Sie ist, sollten Sie vorab für sich persönlich prüfen. Damit Sie sich ein besseres Bild vom Multilevel Marketing machen können, möchten wir Ihnen die wichtigsten Punkte im Nachfolgenden zusammenfassen.

Des Weiteren gehen wir auf den Begriff des Resellings ein. Was genau ist mit diesem Begriff gemeint und wie funktioniert dieses System? Wir möchten Ihnen zeigen, dass es sich sowohl beim Multilevel Marketing als auch beim Reseller System keineswegs um ein Schneeballsystem handelt. Wir zeigen Ihnen, woran Sie seriöse MLM-Unternehmen erkennen und diese für sich nutzen können.

Was ist Multilevel Marketing?

Beim Multilevel Marketing handelt es sich um eine Spezialform des Direktvertriebs, die auch unter dem Begriff „Strukturvertrieb“ bekannt ist. Während es im klassischen Direktvertrieb darum geht, die Produkte an den Endkunden zu verkaufen, werden im Multilevel Marketing die Käufer dazu angeworben und motiviert, selbst als Verkäufer bzw. Vertriebspartner tätig zu werden.

Das Ziel des MLM ist die erhöhte Umsatzgenerierung und die Vergrößerung des eigenen Netzwerkes. Durch die ständige Erweiterung und Neugewinnung von Verkäufern wird häufig auch vom Pyramidensystem gesprochen. Jeder Verkäufer kann neue Verkäufer für sich gewinnen, die wiederum prozentual vom Gewinn profitieren. Die Beteiligungen können je nach MLM-Unternehmen variieren und sollten vorab geklärt werden.

Das Prinzip des Multilevel Marketing ist in fast jeder Branche zu erkennen. Verkäufer investieren in die wichtigsten Produkte und starten hiermit einen ersten Versuch. Der Verkauf findet auf Basis einer persönlichen und direkten Beratung statt. Das Gespräch kann entweder bei dem Kunden zuhause oder im Büro stattfinden. Je schmackhafter dem Kunden die Produkte gemacht werden, umso wahrscheinlicher ist es auch, dass dieser nicht nur den Eigenbedarf sieht. Auch der eigene Verkauf des Produkts rückt sodann näher in den Fokus.

Sobald Sie einen Kunden als neuen Partner gewonnen haben, profitieren Sie nicht nur von seinen Verkäufen, sondern auch vom Gesamtumsatz. Hierbei ist es natürlich wichtig, dass das Produkt beim Endkunden richtig ankommt und die entscheidenden Weichen gestellt werden. Im Multilevel Marketing finden Verkäufer hier direkte Wege und können auf einfachem Wege neue Kunden generieren. Es muss somit nicht immer gleich der Direktverkauf oder der Weg über den Einzelhandel eingeschlagen werden.

Wie ist das Multilevel Marketing entstanden?

Seinen Ursprung hat das Multilevel Marketing in den USA. Hier haben sich die ersten Formen des Direktvertriebs aufgetan. Schon in den 1940er Jahren haben Unternehmen aufgrund von Kaufentscheidungen ihrer Kunden herausgefunden, dass diese oftmals auf Basis von Empfehlungen getroffen werden. So wurde lieber ein Produkt gewählt, das von einem Bekannten empfohlen wurde als ein Produkt, das noch gänzlich unbekannt war.

Auf dieser Basis entstand somit das Multilevel Marketing, das auf den Zusammenschluss von verschiedenen selbständigen Mitarbeitern fundiert. Jeder Mitarbeiter bzw. Verkäufer hat hier die Aufgabe, sich mit dem Produkt zu identifizieren und sich dessen Nutzen für sich klarzumachen. Auf diese Weise kann das Produkt bzw. die Dienstleistung noch besser weiterempfohlen und präsentiert werden. Damit die Wirkung möglichst erfolgreich ist, werden die Empfehlungen weitgehend im Bekanntenkreis durchgeführt.
Sinn und Zweck vom MLM

Die Idee des MLM ist somit längst keine neue mehr und doch nehmen sich erst jetzt viele Unternehmen diese erfolgreiche Strategie zunutze. Das Ziel für den einzelnen Verkäufer ist es, die Geschäftsidee aufzugreifen und mithilfe des Produkts einen möglichst großen Kundenkreis zu generieren. Dieser basiert in der Regel auf eigenen Kontakten aus dem Bekanntenkreis. Sinn und Ziel des Verkaufs ist vor allem die Vervielfachung der Handlungsweisen. Je mehr Kunden bzw. Verkäufer der Mitarbeiter gewinnt, umso größer fällt auch sein Bonus aus.

Damit haben Sie sicherlich nun das Prinzip des MLM verstanden: Der Verdienst ist leistungsabhängig. Damit kann er stets variieren und es gibt keinen fixen Verdienst. Es wird alles auf eine Karte gelegt und die Kunden werden dazu animiert, das Produkt zu kaufen und selbst in den Verkauf einzusteigen. Genau dies stellt wohlmöglich die größte Aufgabe dar. Denn es ist sicherlich keine leichte Aufgabe, so viele Menschen wie möglich vom Einstieg in das MLM zu überzeugen und ein eigenes Netzwerk aufzubauen.

Wird ein Neukunde gewonnen, erhält der Mitarbeiter, der diesen Kunden gewonnen hat, bei jeder neuen Bestellung durch diesen Kunden eine gewisse Provision. Dabei muss er nichts weiter tun und kann sich weiter auf seine eigenen Verkaufsaktivitäten konzentrieren. Gelingt es einem Verkäufer, stetig neue Kunden zu gewinnen, werden seine Umsätze und Aktivitäten somit zu einer Art Selbstläufer.

Damit Sie sich das System noch etwas besser vorstellen können, möchten wir Ihnen die wichtigsten Arten des Netzwerks erklären. Es handelt sich hierbei um drei hauptsächliche Formen. Bei der ersten Art steigt der Kunde in das Netzwerk ein, um für sich selbst einen Einkaufsrabatt zu generieren. Hier steht somit sein Selbstzweck im Vordergrund. Bei der zweiten Form geht es um die Generierung des Nebeneinkommens. So können Arbeitnehmer mit dem Multilevel Marketing ein zweites Einkommen generieren, das ihnen mehr Freiheit gibt.

Die letzte Gruppe wird von Verkäufern gebildet, die sich komplett auf das Multilevel Marketing ausgerichtet haben. Sie sind in Vollzeit im Netzwerk tätig, lernen regelmäßig eine Mehrzahl von Menschen kennen und setzen sich mit diesen in einen weiteren direkten Kontakt. Sie haben es sich zur Aufgabe gemacht, andere von ihren Produkten zu begeistern und sie für den Verkauf zu motivieren.

Multilevel Marketing vs. Schneeballsystem

Während das Multilevel Marketing in den USA bereits seit vielen Jahren einen großen Erfolg verspürt, ist der Trend in Deutschland nur langsam zu spüren. Häufig wird hierzulande das Prinzip des Multilevel Marketings mit dem Schneeballsystem in Verbindung gebracht. Dass dieses System jedoch ein völlig anderes darstellt, ist nur den wenigsten bewusst. Es handelt sich bei diesem System um ein völlig anderes System!

Auch wenn die zwei Begriffe häufig miteinander verwechselt werden und über einen Kamm geschert werden, lassen sich eindeutige Unterschiede aufzeigen. Dies beginnt bereits bei dem Schneeballsystem, in welchem der Einsteiger einen vorab definierten Betrag für die Teilnahme zahlt. Er erhält im Austausch jedoch lediglich eine Berechtigung und keine Produkte. Mit der Berechtigung ist er nunmehr dazu in der Lage, andere Personen für das System anzuwerben. Hierfür erhält er eine gewisse Provision.

Aufpassen müssen Sie als Verkäufer dahingehend, dass Sie ein seriöses MLM-Unternehmen von einem Schneeballsystem unterscheiden. Auf die verschiedenen Grundzüge gehen wir im späteren Verlauf noch genauer ein. Wichtig ist es zu verstehen, dass es sich beim Multilevel Marketing keinesfalls um das unseriöse Schneeballsystem handelt. Ein weiterer Unterschied besteht unter anderem darin, dass Kunden beim Schneeballsystem eine eigene Struktur aufbauen müssen. Die Verkäufer im Multilevel Marketing hingegen können bereits durch den einfachen Verkauf der Produkte Umsatz generieren.

Was zeichnet das Multilevel Marketing aus?

Das Multilevel Marketing wird durch selbstständige Berater begründet. Die Berater stellen zur gleichen Zeit die Kunden dar. Ob nun die Werbung von Neukunden im Mittelpunkt steht oder das Verkaufen der Produkte ist von jedem MLM-Unternehmen einzeln abhängig. Es handelt sich um ein weit verzweigtes Vertriebssystem, das mithilfe von selbständigen Beratern angetrieben wird.

Auch wenn oftmals der Begriff „Network Marketing“ verwendet wird, kann grundlegend nicht von einem klassischen Network bzw. Netzwerk gesprochen werden. Der Begriff des Netzwerks bezieht sich somit nicht auf die Struktur, sondern auf den Vertrieb. Denn dieser findet vorrangig über das Empfehlungsmarketing statt. Das persönliche Umfeld des Beraters dient dazu, dass die Kunden über das Produkt informiert werden und sodann selbst als Kunde bzw. Berater tätig werden.

Das Multilevel Marketing nimmt sich hier verschiedene Kanäle zunutze, wie z.B. den sozialen Netzwerken XING oder Facebook. Potentielle Kunden werden hier mit persönlichen Nachrichten angeschrieben und von dem Verkäufer eingeladen, an einem seiner Events teilzunehmen oder der Organisation direkt beizutreten. Häufig zeigen die kontaktierten Personen ein großes Interesse und zeigen sich an dem Erstkontakt und der eigenen Mitgliedschaft im Unternehmen interessiert.

Wie funktioniert das Multilevel Marketing?

Der klassische Direktvertrieb verlässt sich auf Mitarbeiter im Außendienst, die im Unternehmen direkt angestellt sind. Sie verkaufen die Produkte des Unternehmens direkt an den Kunden, ohne diesen als Berater zu gewinnen. Genau hier zeigt sich wohl der größte Unterschied und es zeigt darüber hinaus, dass es sich beim MLM um eine besondere Form des Direktvertriebs handelt.

Das ständig wachsende Netzwerk des Multilevel Marketings besteht aus Fremdpersonal, die entweder im Haupt- oder Nebengewerbe tätig sind. Sie werden auch als Vermittler oder Wiederverkäufer bezeichnet, da sie sich um den Verkauf der Ware eines Unternehmens bemühen. Die Anzahl der Außendienst-Mitarbeiter im Direktvertrieb ist eher gering. Aus diesem Grund können die Kosten des Vertriebs hier geringer ausfallen. Auch werden sie nicht erfolgsabhängig bezahlt, da sie fest angestellt sind und somit ein fixes Gehalt beziehen.

Die Struktur der Organisation des Multilevel Marketings kann, wie hier bereits Erwähnung gefunden hat, mit der einer Pyramide verglichen werden. Hierbei sollte jedoch vom Vergleich mit einer klassischen Pyramidenstruktur abgesehen werden. Denn es finden sich viele Unterschiede zu klassischen Unternehmen wieder, wie z.B. die flachen Hierarchien in der MLM-Unternehmen. Die übergeordneten Berater besitzen keinerlei Weisungsbefugnisse, die sie sich zunutze machen könnten.

Je nach Vergütungskonzept erhält der unmittelbare Verkäufer sodann einen bestimmten Teil der Gesamtprovision ausgezahlt. In vielen MLM-Unternehmen ist man hier an bestimmten Monats- oder Wochenumsätzen gebunden, wobei dies von Unternehmen zu Unternehmen anders ausfallen kann. Damit sich das Multilevel Marketing auch weiterhin vom Schneeballsystem abheben kann, sollten die Unternehmen auf eine ehrliche Unternehmensphilosophie achten. Auch sollte stets der Vertrieb von Produkten und Dienstleistungen im Vordergrund stehen und nicht die Akquise neuer Vertriebspartner.

Woran erkennen Sie seröse MLM-Unternehmen?

Viele Personen lassen sich von attraktiven Angeboten anziehen und haben das Produktpaket gekauft, ohne sich vorab tiefere Gedanken dazu gemacht zu haben. Doch bevor Sie sich für das Angebot eines Unternehmens entscheiden und Teil des MLM-Unternehmens werden, sollten Sie in Frage stellen, ob es sich um ein seriöses Unternehmen handelt. Dies beginnt schon bei den Vorführprodukten: Handelt es sich um einen angemessenen Preis? Wie sieht es mit anderen Kosten wie z.B. für Schulungen aus?

Unseriöse MLM-Unternehmen erkennen Sie meist daran, dass sich die anfänglichen Investitionen außerhalb des angemessenen Rahmens befinden. Der Käufer hat mehr zu zahlen und wird meist unter Druck dazu genötigt, die Produkte zu erwerben. Dabei sollte jedoch nicht nur der Preis im Vordergrund der Entscheidung stehen, sondern auch die Qualität. Wie hochwertig ist die Qualität der Produkte und des Service?

Auch sollte die ständige Produktentwicklung beachtet werden. Ein seriöses Unternehmen erkennen Sie auch daran, dass es sich um die Entwicklung seiner Produkte kümmert. Es wird hier an der richtigen Stelle investiert und als Erstkäufer erhalten Sie auf alle Fragen eine klare und gründliche Antwort. Das Unternehmen investiert somit nicht nur in die Produkte und Dienstleistungen, sondern auch in seine Mitarbeiter und Geschäftspartner.

Beim Verkauf sollten Sie ferner darauf achten, dass dieser stets direkt vom Unternehmer zum Mitarbeiter durchgeführt wird. Es sollte also keine weitere Mitarbeiterebene geben, die zwischengeschaltet ist. Auch sollte die Vergütung leistungsabhängig für den eigenen Umsatz erbracht werden sowie für den Umsatz, der aus den neu angeworbenen Mitarbeitern bzw. Partnern entstanden ist. Rundum sollten Sie sich bei dem Konzept und Produkt des entsprechenden Unternehmens wohlfühlen und es sollten keine Zweifel bestehen bleiben.
Die Vorteile vom Multilevel Marketing

Das Multilevel Marketing bringt viele nützliche Vorteile mit sich. Genau deshalb zeigt sich das Konzept im Laufe der letzten Jahre auch in Deutschland als immer beliebter. Das Wunderbare am Multilevel Marketing ist vor allem, dass sich das Konzept an jeden Interessierten richtet. Schon Studenten können sich mit dem Prinzip des Weiterverkaufens befassen und auch Rentner können auf diese Weise ihre Rente aufstocken.

Der Erfolg, den das Multilevel Marketing mit sich bringt, ist sowohl im nebenberuflichen als auch hauptberuflichen Gewerbe möglich. Somit können Sie weiterhin als Angestellter arbeiten und nebenbei die Produkte oder Dienstleistungen eines anderen Unternehmens bewerben und für neue Vertriebspartner sorgen. Einzig und allein Fähigkeiten zum Networking sollten Sie hier mit sich bringen. Denn nur so können Sie langfristig auch auf den entsprechenden Erfolg und Umsatz hoffen.

Auf Basis einer zeitlichen Flexibilität und geringen Investitionskosten kann somit jede Person in das Multilevel Marketing einsteigen. Auch bedarf es hier nur einen geringen Aufwand, der im Laufe der Zeit nur selten weiter steigen wird. Jeder Vertriebspartner hat selbst die Kontrolle darüber, wie weit er hier geht. Dabei steht ihm auch jederzeit die Möglichkeit zur Verfügung, das Unternehmen wieder zu verlassen und den Kauf der bereits erworbenen Produkte rückgängig zu machen. Dies sollte zumindest der Regelfall sein und zeigt die wahre Seriosität des Unternehmens.

Letzten Endes bringt das Multilevel Marketing vor allem die wunderbare Möglichkeit mit sich, bis ins hohe Alter einen Verdienst zu haben. Auch wenn Sie sich nach einigen Jahren aus dem Geschäft zurückziehen, wird weiterhin passives Einkommen generiert, das Ihrem Konto gutgeschrieben wird. Auf diese Weise haben Sie die Sicherheit, die einem sonst fast niemand bieten kann.

Was machen Reseller?

Im Bereich vom Multilevel Marketing fällt mitunter häufig auch der Begriff „Reseller“. Dieser kann im Deutschen mit dem Wort „Wiederverkäufer“ gleichgesetzt werden. Beim Reseller handelt es sich um eine Person, die Produkte oder Dienstleistungen verkauft, die selbst vorher eingekauft wurden. Die Branchen sind jedoch sehr speziell, wie z.B. die Mobilfunk- und Webhosting-Branche. Generell kann hier jeder Betreiber und Besitzer eines Online-Shops als Reseller bezeichnet werden, der nicht seine eigenen Produkte oder Dienstleistungen verkauft.

Im Gegensatz zum klassischen Multilevel Marketing bedarf es im Reselling somit einem Online-Bereich, wo die Produkte dem Käufer angeboten werden können. Hier kommen entsprechende Dienstleister zum Einsatz, die Reseller-Accounts zur Verfügung stellen und auch weitere Lösungen anbieten. Auf diese Weise können die Reseller die Ware schnell und sicher an Kunden und Interessierte bringen.

Im Reselling gibt es bestimmte Bereiche, die besonders beliebt sind. Neben der Smartphone- und Webhosting-Branche gibt es auch weitere Bereiche, in denen die Reseller immer häufiger unterwegs sind. So werden nicht nur Domains günstig angeboten, sondern auch Kleidung und Schmuck. Wie auch in den anderen Bereichen stammen die Produkte nicht aus der eigenen Firma, sondern aus dem Hause von großen Marken. Werbung und Preise kann jeder Reseller jedoch für sich selbst bestimmen.

Im Vergleich zum Mobilfunk- oder Webhosting-Bereich bedarf es hier jedoch einem gewissen Lager, in welchem die eingekauften Produkte aufbewahrt werden können, bevor sie zum Kunden weitergeleitet werden. Hierzu bedarf es einer gewissen Investition, die der Reseller in dieser Branche einberechnen sollte.

Weltneuheit: Ein Tool, unendliche Möglichkeiten mit Persönlichkeitsauswertungen zu mehr Leads, mehr Umsatz und passivem Einkommen!

Wie funktioniert Reselling?

Das Reselling gilt als ein einfaches Prinzip, nach dem jede Person zum Händler werden kann. Der Reseller kauf zu bestimmten Bedingungen und Konditionen eine gewisse Anzahl von Produkten bzw. Dienstleistungen ein, die sodann in seinem bestehenden Netzwerk weiterverkauft werden. Entweder verkauft er diese in seinem eigenen Namen oder kann sie auf seiner Online Plattform zum Verkauf anbieten. Hier kann jeder Reseller je nach Bedarf seine Vertriebsart für sich wählen.

Je nachdem, wie hoch das eingekaufte Kontingent ist und die Quantität der Verkäufe ausfällt, sieht auch die Marge aus. In der Regel arbeiten Reseller auf Provisionsbasis – ähnlich also wie im Multilevel Marketing. Das Reselling wird durch die starke Ähnlichkeit an Affiliate Verkäufe übrigens gerne mit diesem verwechselt. Hier kommt es jedoch zu gewissen Unterschieden, die wir Ihnen im nachfolgenden Abschnitt erläutern werden.

Praktisch beim Reselling ist es auch, dass der Reseller seine Käufer an den Hersteller weiterleiten kann, wenn es zum Verkauf kommt. Von hier findet sodann die Abwicklung des Versands statt und der Wiederverkäufer muss sich hier weder mit den prozessualen Abläufen beschäftigen noch die Lagerkosten im Blick behalten.
Reseller, Affiliates und Franchising

Wie bereits erwähnt, kommt es zwischen Reseller und Affiliates häufig zu einer Verwechslung. Während Reseller eine eigene Infrastruktur für Versand, Bestellung und Kaufabwicklung innehalten müssen, reicht es bei Affiliates aus, lediglich auf das Angebot des Produkts hinzuweisen. Auch in der Berechnung kommt es daher zu einem Unterschied. So werden die Verdienste von Affiliates in Provisionen (oftmals als CPC oder CPO) abgerechnet, während der Reseller sein eigenes Geschäft innehält.

Auch zum Franchising gibt es erhebliche Unterschiede zum Reselling. Dies zeigt sich schon darin, dass der Reseller nach seinen eigenen Regeln spielt und diese an die Vorschriften des Herstellers flexibel anpassen kann. Beim Franchising hingegen gibt es feste Richtlinien, die vom Vertragspartner beim Verkauf der Produkte zu beachten sind. Er vertritt nicht nur das Produkt, sondern auch die Marke in seinem Geschäft. Während er sich tatsächlich nur auf diese Marke fokussieren kann, kann der Reseller mehrere Marken bewerben und währenddessen sogar noch seine eigene Marke bzw. sein Image bekannter machen.

Die Kunden von heute erwarten nicht nur qualitativ hochwertige Produkte. Es geht ihnen vor allem darum, dass sie auch zielführend beraten werden. Hierzu bedarf es einem gewissen Knowhow und einer guten Erreichbarkeit des Resellers. Damit Sie Ihren Kunden als Reseller verschiedener Produkte und Dienstleistungen stets zur Verfügung stehen, sollten Sie sich um den Anschluss im passenden Unternehmen kümmern.

Auch von Unternehmerseite wird darauf geachtet, dass es sich bei den Partnern um professionelle Personen handelt, die sich auf dem entsprechenden Gebiet regelmäßig weiterbilden. Auf diese Weise kann nur der beste Service zur Verfügung gestellt und neue Kunden langfristig gebunden werden. Als Reseller erhalten Sie verschiedene Vorteile vom Hersteller-Unternehmen. Diese können je nach Unternehmen variieren und Sie sollten sich möglichst vorab erkundigen.

Die Lead-Revolution für jedes Online-Business - Wie Personality Check den klassischen „Goodies“ das Fürchten lehrt! 

Gesicherte Existenz mit MLM

Sichern Sie Ihre Existenz und Zukunft mit dem Multilevel Marketing. Als Vertriebspartner haben Sie jederzeit die Chance, neue Kunden zu gewinnen und Ihre Umsätze in die Höhe schnellen zu lassen. Je breiter Sie Ihr Netzwerk ausbauen können, umso höher steigt sodann auch der Umsatz. Auch wenn dies ein gewisses Risiko mit sich bringt, zeigt sich dieses System als durchaus erfolgreich – insbesondere im Hinblick auf die Sicherung Ihrer Zukunft!

Möchten Sie mehr zum Multilevel Marketing und Reseller erfahren, kontaktieren Sie unser Team von Nabenhauer Consulting. Wir versprechen Ihnen, Sie mit den nötigen und wünschenswerten Informationen zu versorgen. Denn wir wissen aus eigenen Erfahrungen, auf was es bei einem erfolgreichen und seriösen MLM-Unternehmen ankommt und was Sie als Reseller zu beachten haben. Nutzen Sie die Flexibilität der Selbständigkeit und erfahren Sie noch heute Ihre Vorteile für morgen!

Das Potential von Personality Check - Wie Sie mit nur einem Produkt unbegrenzte Einkommensströme über mehrere Ebenen aufbauen!

 

Ähnliche Beiträge